Fußball Klub-Trio muss scheidende Spieler ersetzen

Kreis Göppingen / Markus Munz 15.02.2018

Bei den Fußball-Landesligisten ist Halbzeit in Sachen Rückrunden-Vorbereitung. Bis zum Rundenstart am Sonntag, 4. März, bleibt den Trainern noch Zeit für den Feinschliff.

Bei Spitzenreiter FC Heiningen läuft bisher alles nach Plan, der TSV Bad Boll beklagt Personalprobleme und der SV Ebersbach muss einen ungeplanten Abgang verkraften. Rene Krämer wird aus beruflichen Gründen die nächsten Monate in den USA verbringen und frühestens im April zurückkehren.

Sein Verlust wird schwer zu kompensieren sein, weiß Ebersbachs Trainer Dinko Radojevic: „Wir verlieren mit ihm einen Mann, der auf der zentralen Position vor der Abwehr sehr gut gespielt hat.“ Abgesehen davon ist der Coach mit dem Verlauf der Vorbereitung, in der bisher das Augenmerk auf der Fitness lag, zufrieden. „Jetzt geht es an die taktische Arbeit und darum, die Spritzigkeit bis zum Start zu bekommen.“ Denn auf den SV Ebersbach warten in drei Monaten inklusive Nachholspielen und Pokal insgesamt 18 Partien. Das Pokal-Viertelfinale gegen Oberligist Freiberg am 11. April ist dabei das Highlight. Außerdem freut sich der SV Ebersbach noch auf ein Testspiel gegen Regionalligist SSV Ulm 1846 eine Woche vor dem Rückrundenauftakt, am Freitag, 23. Februar, um 18.30 Uhr.

Auch beim TSV Bad Boll lag der Trainingsschwerpunkt bisher im physischen Bereich. Taktische Dinge sollten vor allem in den bisher vier Testspielen ausprobiert werden. Doch Trainer Benjamin Geiger macht eine Personalmisere zu schaffen. Verletzungen, Prüfungen und Urlauber dezimieren seinen Kader. Haydar Öztürk hat sich verletzungsbedingt ganz abgemeldet. Einen für diese Woche geplanten Test musste er mangels Personal absagen. „Es geht leider so weiter wie in der Vorrunde“, klagt Geiger, „bisher ist das keine optimale Vorbereitung, aber wir versuchen, in der verbleibenden Zeit das Beste daraus zu machen.“ Zudem verzögert sich die erhoffte Rückkehr von Daniel Zuljevic. Der Torjäger ist nach seinem Knöchelbruch erst wieder im Lauftraining und trainiert noch nicht mit der Mannschaft. „Wir wollen auch nichts erzwingen, ich rechne mit ihm erst in ein paar Wochen“, erklärt Geiger. Dafür macht mit Umut Sat ein anderer Langzeitverletzter Fortschritte. „Er bringt vorbildlichen Einsatz und ist auf einem guten Weg, hat aber ein Jahr nicht gespielt und braucht Zeit.“

Beim FC Heiningen setzte Trainer Denis Egger in Sachen Laufeinheiten auf die Eigendisziplin seiner Spieler. „Sie hatten ihre individuellen Vorgaben, so dass wir beim Training auf dem Platz stärker fußballspezifisch arbeiten konnten, und dort war ein guter Zug drin“, berichtet Egger, „die Aufgabe von uns als Trainerteam ist nun, bis zum Start auf die richtige Belastungssteuerung bei jedem Einzelnen zu achten.“ Auch mit den bisherigen Testspielen zeigt sich Egger zufrieden, einzig beim Thema Gegentorvermeidung gelte es noch nachzujustieren. Bis auf die üblichen Erkältungen waren auch keine größeren Ausfälle zu verzeichnen.

Nicht mehr dabei sind allerdings die beiden Spanier Daniel Perez und Salvador Estevez, die in ihre Heimat zurückgekehrt sind. „Damit haben wir fußballerische Qualität verloren, die man nicht eins zu eins ersetzen kann. Aber wir nehmen das an und es öffnen sich dafür Türen für andere Spieler“, erklärt Egger. Sein Team geht als Tabellenführer in die Rückrunde, und diesen Platz „wollen wir mit aller Macht verteidigen.“ Markus Munz