Kickender Pfarrer als Multitalent

Hackentrick in der Robe: Stadionpfarrer Eugen Eckert spielte bis zur A-Jugend beim FSV Frankfurt. Morgen kommt er zum Abendgottesdienst nach Göppingen.
Hackentrick in der Robe: Stadionpfarrer Eugen Eckert spielte bis zur A-Jugend beim FSV Frankfurt. Morgen kommt er zum Abendgottesdienst nach Göppingen. © Foto:  
WOLFGANG KARCZEWSKI 20.02.2016

Fußball und Religion - wie passt das zusammen? Die Antwort liefert der evangelische Pfarrer Eugen Eckert aus Frankfurt. Der 61-Jährige spielte bis zur A-Jugend beim FSV Frankfurt. Dann beendete er seine Fußballkarriere und wurde Pfarrer. Vor neun Jahren schließlich schloss sich der Kreis, und Eckert kehrte als Stadionpfarrer ins Fußballgeschäft zurück.

Im Bauch der Frankfurter Commerzbank-Arena, der Heimstätte von Eintracht Frankfurt, befindet sich eine Kapelle, die Wirkungsstätte des kickenden Pfarrers. "Es kommen jede Menge Besuchergruppen zu uns", berichtet Eckert, "seien es Schülerfußballteams, Konfirmanden, Kirchenvorstände oder Lehrer. In der Regel gehören dann eine Andacht, die Vorstellung des Raumes und Einblicke in meine Arbeit zum Programm." Auch Taufen und Trauungen nimmt der Geistliche in der Kapelle vor. Dort geben sich vor allem Fans und Stadion-Mitarbeiter das Ja-Wort, erzählt Eckert.

Wenn der Frankfurter nicht im Stadion weilt, arbeitet er als Studentenpfarrer an der Goethe-Uni in seiner Heimatstadt. Daneben gehört er der Band Habakuk an, einer Musikgruppe, die geistliche Pop- und Rockmusik spielt und für die Eckert als Texter, Manager und Sänger fungiert.

Mehr als 1000 Lieder hat der umtriebige Geistliche bereits getextet. Auch unter die Autoren ist Eckert schon gegangen. Eines seiner neuesten Werke dreht sich - natürlich - um Fußball: "Der Heilige Geist ist keine Schwalbe" lautet der Titel des Buches, indem zahlreiche Leute aus der Kicker-Szene zu Wort kommen. Morgen, Sonntag, um 19 Uhr spricht und singt das Multitalent im Abendgottesdienst in der Oberhofenkirche in Göppingen.