Kein Sieger im verregneten Erlengarten

Pascal Hartmann (links), Torschütze der Bad Boller 1:0-Führung im Erlengarten, beim Kopfballduell mit einem Weilimdorfer Gegenspieler. Foto: Cornelius Nickisch
Pascal Hartmann (links), Torschütze der Bad Boller 1:0-Führung im Erlengarten, beim Kopfballduell mit einem Weilimdorfer Gegenspieler. Foto: Cornelius Nickisch
ADOLF SCHÖLLKOPF 28.04.2014
Im verregneten Erlengarten sahen die Zuschauer ein leistungsgerechtes 1:1-Unentschieden zwischen den beiden Fußball-Landesligisten TSV Bad Boll und TSV Weilimdorf. Die Tore fielen in Hälfte zwei.

Bad Bolls Trainer Mirko Doll war auf Grund der Verletzung von Sebastian Aust und der Sperre von Anastasios Kivotis zu Umstellungen gezwungen. Patrick Kölle rückte auf der rechten Seite in die Startelf, Lukas Majowski spielte in der Innenverteidigung. Weilimdorf agierte aus einer kompakten, gut gestaffelten Defensive und war bei seinen wenigen Vorstößen vors Boller Tor brandgefährlich. Nach kurzem Abtasten nahm die Begegnung Fahrt auf. In der neunten Minute bediente Patrick Kölle im Gästestrafraum von der linken Seite Hartmann, der sich den Ball aber etwas zu weit vorlegte, Torhüter Hieber war zur Stelle. Im Gegenzug zog Sevimli aus 20 Metern ab, Scherrenbacher im Boller Tor entschärfte den platzierten Kracher mit einem Reflex. Der Abpraller fiel auf die Querlatte, ehe die Gefahr endgültig vorüber war. Eine Minute später kam Elezaj frei vor Weilimdorfs Tor zum Schuss, doch wieder klärte Keeper Hieber. Hartmann traf bei seinem Schuss nach 24 Minuten im Strafraum den Ball nicht voll. In der 27. Minute folgte die beste Gelegenheit in Hälfte eins für die Gäste. Sevimli kam acht Meter vor Scherrenbacher frei zum Kopfball. Doch der Weilimdorfer Angreifer war wohl von seinen Freiheiten selbst am meisten überrascht und köpfte den Ball dem Schlussmann direkt in die Arme.

Die zweite Hälfte begann für Bad Boll optimal. Kapitän Heiko Kölle eroberte mit einer feinen Einzelleistung den Ball auf Höhe des Weilimdorfer Strafraums. Seine präzise Flanke über die Gästeabwehr drückte Hartmann aus kurzer Distanz zum 1:0 über die Linie (47.). Doch die Führung hielt nicht lange. Nur eine Minute später war Kara nach Bolls Fehler im Aufbau zur Stelle und ließ diesmal Scherrenbacher mit einem satten Schuss aus kurzer Distanz zum Ausgleich keine Abwehrchance (49.). Bad Boll versuchte mit aller Macht, erneut in Führung zu gehen. Hierbei spürte man die Nervosität der Mannschaft in diesem wichtigen Spiel um den Klassenerhalt. Ein Sieg hätte sieben Punkte Vorsprung plus das deutlich bessere Torverhältnis auf den Relegationsplatz bedeutet. Hartmann prüfte mit einer satten Volleyabnahme in der 58. Minute den Weilimdorfer Schlussmann. Der fischte den Ball aus dem unteren Eck und klärte zur Ecke. Persch wurde kurze Zeit später freigespielt, wurde aber von seinem Gegenspieler in aussichtsreicher Position abgedrängt (59.). Im Gegenzug verhinderte Bolls Scherrenbacher mit einem Reflex die Gästeführung. Die beste Gelegenheit der Platzherren hatte in der 81. Minute Heiko Kölle mit einem herrlichen Freistoß aus 25 Metern. Der satte Schuss wäre für Weilimdorfs Torhüter Hieber nicht zu halten gewesen, streifte aber nur den Außenpfosten. So blieb es bei der Punkteteilung, die keinem Team zum Erreichen der gesteckten Saisonziele richtig weiterhilft.

SO SPIELTEN SIE

TSV Bad Boll: Scherrenbacher - Seidl, Heiko Kölle, Majowski, Vetter, Hansjörg Aust, Persch (61.Kara), Hartmann, Patrick Kölle, Elezaj (90. Blessing), Hechler (80. Gromer).

TSV Weilimdorf: Hieber - Maier (62. Tsehaye), Christ (84. Müller), Sevimli, Woldezion, Berberoglu, Cömert, Weimer, Sprenger, Kara, Pires (60. Pescione).

SR: Tolga Karaüc (Friedrichshafen).

Tore: 1:0 Hartmann (47.), 1:1 Kara (49.). - Zuschauer: 100.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel