Im Wechselbad der Gefühle

Ebersbachs Henry Onwuzuruike erzielte das 2:2 gegen Köngen. Die torreiche Partie endete 3:3. Foto: Cornelius Nickisch
Ebersbachs Henry Onwuzuruike erzielte das 2:2 gegen Köngen. Die torreiche Partie endete 3:3. Foto: Cornelius Nickisch
OLIVER KONYA 28.04.2014
In einem abwechslungsreichen Spiel trennte sich Fußball-Landesligist SV Ebersbach leistungsgerecht mit einem 3:3-Unentschieden vom TSV Köngen. Die Gäste hatten zwei Mal in Führung gelegen.

Den Torreigen beim 3:3 zwischen den beiden Fußball-Landesligisten SV Ebersbach und TSV Köngen eröffneten die Gäste in der 15. Minute: Einen Schnellangriff schloss Waxmann zum 0:1 ab. Kurz darauf hatte Baykara die Möglichkeit zu erhöhen, als er allein auf Torwart Timo Schurr zusteuern durfte. Doch Schurr bewahrte seine Mannschaft mit einem Reflex vor einem höheren Rückstand.

In der 20. Minute zwang Moritz Straub den Torwart der Gäste nach einer Freistoßflanke mit seinem Kopfball aus acht Metern zu einer Parade. In der Folgezeit hatte der SVE das Spiel im Griff, biss sich aber am Defensivbollwerk der Gäste die Zähne aus.

In der 38. Minute fand man einmal die Lücke, als Tarik Serour freigespielt wurde, dieser traf allein vor dem Keeper stehend nur den Pfosten, den Abpraller nagelte Salvatore De Rosa aus 20 Metern sehenswert in den Torwinkel zum 1:1-Ausgleich. Über diesen konnte sich der Gastgeber nicht lange freuen, denn im Gegenzug drosch Baykara den Ball aus 16 Metern an den Innenpfosten zur abermaligen Köngener Führung.

Kurz nach Wiederanpfiff hatte Tarik Serour den Ausgleichstreffer auf dem Fuß, doch er verzog um einen Meter aus einer aussichtsreichen Position. In der 57. Minute startete der eingewechselte Henry Onwuzuruike zu einem tollen Sololauf, den er mit dem abgefälschten Schuss aus 17 Metern zum 2:2 abschloss. Wieder Henry Onwuzuruike war der Wegbereiter für das nächste Highlight im Spiel, als er Tarik Serour mustergültig bediente, doch auch bei seinem dritten Versuch hatte der sein Visier falsch eingestellt.

Im Gegenzug bewahrte Torwart Timo Schurr den SVE vor einem Rückstand, als er mit letztem Einsatz mit dem Fuß klären konnte. Schurr stand kurz danach erneut im Mittelpunkt, als er einen 16-Meter-Kracher von Migel Horeth reaktionsschnell über den Torbalken lenken konnte.

Besser machte es Moritz Straub in der 73. Minute, als er sich energisch durchsetzen konnte und den Ball unhaltbar zum 3:2 im Netz versenkte. Den Torschrei auf den Lippen hatten die Zuschauer in der 80. Minute, als Tarik Serour nach einem schönen Doppelpass mit dem agilen Moritz Straub mit seinem Lupfer über den Torwart das zweite Mal das Aluminium anvisierte und so die Entscheidung im Spiel verpasste.

Dies rächte sich in der 89. Minute, als Baykara aus stark abseitsverdächtiger Position aus sechs Metern zum 3:3-Endstand einköpfen konnte.

SO SPIELTEN SIE

SVE: Schurr - Kaluderovic (89. Römpfer), Gulin (46. Onwuzuruike), Scheuring, De Rosa - Tabe, Kutscher - Kurt (76. Friedel), Serour, Wagner - Straub.

Köngen: Lache - Ehrler, Blankenhorn, Kaiser (80. Weise), M. Horeth (76. Hermann), Römer, Scholz, Baykara, R. Horeth, J. Horeth, Waxmann (63. Turan).

Schiedsrichter: Deiß (Ulm).

Tore: 0:1 Waxmann (15.), 1:1 De Rosa (38.), 1:2 Baykara (39.), 2:2 Onwuzuruike (57.), 3:2 Straub (73.), 3:3 Baykara (89.).

Zuschauer: 150.