Fußball Heininger Nullnummer

Maik Lissner und Co. holten ein Remis in Nagold.
Maik Lissner und Co. holten ein Remis in Nagold. © Foto: Cornelius Nickisch
Heiningen / Edmund Funk 10.09.2018

Durch eine couragierte und eindrucksvolle Mannschaftsleistung sicherten sich die Verbandsliga-Fußballer des FC Heiningen in ihrem zweiten Auswärtsspiel dieser Saison beim Mitaufsteiger VfL Nagold ein 0:0 und bleibt auch im vierten Spiel in der Verbandsliga ungeschlagen.

Die 250 Zuschauer im Nagolder Stadion sahen von Anfang an ein spannendes und ab­wechslungsreiches Spiel auf gutem Verbandsliga-Niveau. Bereits nach einer Minute hatte Heiningen nach einem Nagolder ­Ball­verlust die erste Offensivaktion. Ein Schuss von Max-Julian ­Hölzli konnte jedoch in letzter Sekunde zur Ecke abgeblockt werden. In der siebten Minute kam Nagold nach einem Stellungsfehler in der Heininger Deckung zum ­ersten Mal gefährlich vor das Gästetor.

Die größte Chance in der ersten Hälfte hatte der VfL Nagold in der 15. Minute: Nach einem tollen Diagonalpass und einem erneuten Stellungsfehler in der Heininger Abwehr lief der beste Nagolder Angreifer, Luka Kravoscanec, alleine auf das Heininger Tor zu, fand jedoch in FCH-Torwart Marius Funk seinen Meister, der den Schuss aus fünf Metern toll parierte.

Ab der 20. Minute wurde Heiningen immer stärker und kontrollierte von nun an die Partie. Mehrere Chancen konnten nun herausgearbeitet werden, die klarste in der 29. Minute: Nach einem Eckball konnte der Nagolder Torwart einen Schuss von Hölzli gerade noch abwehren, der Nachschuss durch Silas Klack wurde auf der Torlinie abgewehrt. Weitere Chancen der Heininger von Lennart Zaglauer und Mike Tausch bis zur Halbzeit blieben ungenützt.

Nach der Pause kam der VfL Nagold deutlich aktiver auf den Platz zurück, ohne jedoch große Gefahr auszuüben. Bis zur 70. Minute kontrollierte der FC Heiningen weiterhin das Geschehen, agierte dabei technisch versierter und setzte die Vorgaben des Trainerteams gut um. Nagold versuchte durch Konter über seine schnellen Angreifer zum Erfolg zu kommen.

Dass dieser Plan beinahe aufgegangen wäre, zeigten die beiden Aktionen in der 70. und 77. Minute. Nach einer Heininger Ecke sprintete wiederum Kravoscanec auf das Heininger Gehäuse zu, sein Schuss landete jedoch am Außennetz.

Funk hält das Remis fest

Der selbe Spieler hatte sieben Minuten später die größte Chance des Spiels. Nach einer nahezu identischen Aktion lief er wieder alleine auf das Heininger Tor zu, nur diesmal wurde sein Schuss durch einen tollen Reflex von Torhüter Marius Funk gerade noch an den Pfosten gelenkt.

In der Schlussphase verflachte die Begegnung wieder und Heiningen ließ bis zum Schlusspfiff nichts mehr zu. Insgesamt war es ein gutes Spiel des FC Heiningen. Alle Spieler konnte die an sie gegebene Marschroute umsetzen. Edmund Funk

FC Heiningen: Funk – Gromer (ab 80. Trumino), Kern, Maglio, Mader, Klack, Reichert, Tausch, Zaglauer, Hölzli, Lissner (77. D’Onfrio).

Verbandsliga im Blick

Auch aus Nagold brachte der FC Heiningen ein beachtliches 0:0 mit nach Hause und ist eine von fünf Mannschaften, die auch nach dem vierten Spieltag noch ungeschlagen sind. Aber es reichte nicht zur Verteidigung der Tabellenspitze. Dennoch bleibt der Neuling als Vierter in einer Vierergruppe, die jeweils acht Zähler hat. Diese hervorragende Leistung hatte man dem Neuling nicht unbedingt zugetraut. Rutesheim verdankt nach dem Heininger 0:0 seinen Sprung auf Platz eins dem höheren 5:2-Sieg in Wangen, denn Neckarrems, jetzt mit gleicher Tordifferenz, aber zwei Toren weniger, gewann gegen den Vorletzten Albstadt nur mit 1:0.

Auch Dorfmerkingen zog durch den 3:1-Heimsieg über Sindelfingen an Heiningen vorbei. ­Essingen, einer der Favoriten, stürzte nach der 0:2-Heimpleite vom Zweiten auf den sechsten Rang ab. Es folgen fünf Vereine mit sechs Zählern, sodass der Erste vor dem Elften Löchgau nur zwei Punkte Vorsprung hat. Dies beweist, wie ausgeglichen die Verbandsliga ist. Obwohl die letzten Fünf ihre Partien verloren haben, kann man nicht von Abstiegskandidaten sprechen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel