Der B-Ligist profitierte vom frühen 2:0. Schon nach vier Minuten verwandelte Jonas Faber einen an ihm selbst verursachten Foulelfmeter, drei Minuten später legte er für Pascal Cozza auf. Die TKSV-Spieler hatten sich als haushoher Favorit gefühlt. Nach dem Coup vom Montag gegen Bezirksligist FTSV Kuchen hatte Trainer Tamer Genca die Seinen vergeblich gewarnt, den B-Ligisten nicht zu unterschätzen. „Man kommt als Trainer da einfach nicht ran, ich kenne das“, erklärt er den pomadigen Auftitt zu Beginn.

Geislingen/Deggingen

Ergüns Elfmeter lässt Gefüge wackeln

Nach der Halbzeit verteidigte Ditzenbach/Gosbach unaufgeregt, erst ein Foul von Nico Lippek an Kemal Cakir rüttelte das bis dahin so stabile Gefüge durcheinander. Ergün Sevdi verwandelte den Elfmeter (44.) und plötzlich stand eine völlig andere TKSV-Mannschaft auf dem Platz. Ditzenbach/Gosbach wackelte nach dem ersten Gegentor im Turnier bedenklich, das Momentum war bei den Geislingern, erst recht nach Cakirs Ausgleichstor sechs Minuten später.

Ein Stich mitten in die Euphorie hinein

Mitten hinein in die Euphorie der Türken platzte ein Foul an Jonas Faber, und dessen Bruder schritt zur Tat. Nico Faber hämmerte den Ball aus 25 Metern in den Winkel (56.) und so verlor der TKSV nach 2017 schon wieder ein Finale.

Den vollständigen Artikel und noch viel mehr zum GZ-Pokal 2019 lesen Sie morgen, 1. August, in der GEISLINGER ZEITUNG

Das Finale – So spielten sie


Ditzenbach/Gosbach: Schau­bele – Cozza, Lippek, Nico Faber, Fellner (54. Bähring), Reiter, Rossmanith (15. Öchsle), Dzirson (60.+3 Schneider), Jonas Faber, Hohmann,  Kalik (36. Eckert).

TKSV Geislingen: Akdogan – Kaya, Alattin Sevdi, Ergün Sevdi, Polat, Güler, Özdere (48. Doganay), Balci (31. Tramontana), Cetinkaya (23. Emre Memis), Cakir, Samed Memis.

Schiedsrichter: Marcel Lalka.

Tore: 1:0 Jonas Faber (4./Foulelfmeter), 2:0 Cozza (7.), 2:1 Ergün Sevdi (44./Foulelfmeter), 2:2 Cakir (50.), 3:2 Nico Faber (56.).

Zuschauer: 570.