Gummibärchen für ein tolles Spiel

FRANK HÖHMANN 28.04.2014
In einer packenden Landesligapartie knöpfte der SC Geislingen dem Tabellenführer TSV Essingen beim 4:4 hochverdient einen Punkt ab.

Bonbons oder Gummibärchen erhalten die Spieler des Fußball-Landesligisten SC Geislingen von ihren Fans normalerweise nur nach Siegen. Nach einem 4:4 (1:1) beim Spitzenreiter kann man da schon mal eine Ausnahme machen. Die Geislinger hatten nie aufgesteckt und ihre beste Leistung nach der Winterpause abgeliefert.

Die Gäste stellten die stärkere Mannschaft, "die den Sieg absolut wollte und vor allem in der ersten Hälfte klar besser war", befand Essingens Trainer Helmut Dietterle, der nach acht Siegen in Folge erstmals wieder einen Punktverlust kommentieren musste. SC-Spielertrainer Benjamin Geiger ist "stolz auf unsere Leistung", sein Team hat "tollen Fußball gezeigt und Moral bewiesen". Was die totale Geislinger Glückseligkeit verhinderte, war das Ergebnis. So spiegelte sich in den Gesichtern trotz Freude über ein tolles Spiel etwas Enttäuschung wider, die starke Vorstellung nicht mit drei Punkten gekrönt zu haben. "Schade, dass es nicht zum Sieg gereicht hat. Aber wir haben Essingen voll gefordert und gezeigt, dass wir mit jedem mithalten können", sagte Daniel Zuljevic, der sich mit drei Toren den Frust der vergangenen Wochen von der Seele ballerte.

Vor dem Essinger Ausgleich (30.) haderten die Geislinger mit Schiedsrichter Wolfram Bosch, der ein Foul an Patrick Leyhr im Mittelfeld nicht geahndet hatte. Mehr als der ausgebliebene Pfiff ärgerte Geiger das Verhalten seiner Mitspieler. "Statt uns weiter aufs Spiel zu konzentrieren, diskutieren wir ewig und lassen den Gegenspieler unbewacht." Dennis Hillebrand nutzte das aus.

Der SC war bereits in der zwölften Minute in Führung gegangen: Zuljevic verwertete einen Zuckerpass von Pascal Volk. Danach erspielten sich die Geislinger gute Möglichkeiten, Volks Schuss aus der Drehung strich um Zentimeter vorbei (25.), Leyhr scheiterte nach einer sehenswerten Kombination an Torwart Lars Eisenmann.

Nach Wiederbeginn fehlten Leyhr bei drei Freistößen nur Zentimeter zum Torerfolg. Essingens beste Chance durch Bergheim machte SC-Torhüter Jonas Pangerl mit einer starken Parade zunichte. In der 72. Minute rückte Schiedsrichter Bosch erneut in den Blickpunkt, als er dem Essinger Robin Klenz die Rote Karte zeigte. Wegen Beleidigung eines Gegenspielers, wie sich hinterher herausstellte. Die Geislinger gingen nun volles Risiko. Der von Volk herrlich bediente Zuljevic glich abermals aus (83.), dennoch drohte der SC vor dem Nichts zu stehen. Nach einem Foul von Keeper Pangerl verwandelte der ansonsten abgemeldete Torjäger Stani Bergheim den Elfmeter zum 4:3 (90.). Die Geislinger ließen sich selbst von diesem Nackenschlag nicht unterkriegen. Von den Fans nach vorne gepeitscht, traf Markus Schweizer nach einem Einwurf von David Leu in der zweiten Minute der Nachspielzeit zum 4:4.

SO SPIELTEN SIE

TSV Essingen: Eisenmann - Milz, Hillebrand, Weller (46. Schiele), Ruth - Köpf, Faber - Klenz, Eisenbeiß (89. Schmid), Malitzke (78. Brenner) - Bergheim.

SC Geislingen: Pangerl - Schweizer, Mühlhäuser, Geiger, Nguyen (78. Akcay) - Öztunc (56. Feldmeier), Leu - Leyhr, Nigl, Volk - Zuljevic.

SR: Wolfram Bosch (Lonsee).

Tore: 0:1 Zuljevic (12.), 1:1 Hillebrand (30.), 2:1 Malitzke (55.), 2:2 Zuljevic (58.), 3:2 Ruth (60.), 3:3 Zuljevic (83.), 4:3 Bergheim (90./ Foulelfmeter), 4:4 Schweizer (90.+2.). Rot: Klenz (72./ Beleidigung). Zuschauer: 250.