Fußball-Oberliga Göppingen sehr effizient

Überglückliche Göppinger feiern den entscheidenden Treffer zum 2:0 gegen Pforzheim.
Überglückliche Göppinger feiern den entscheidenden Treffer zum 2:0 gegen Pforzheim. © Foto: Peter Poller
Göppingen / Von Andreas Böhringer 03.09.2018

Hinten erst mal stabil stehen. „Wir wollten Pforzheim nicht in die Karten spielen“, begründete Gianni Coveli seine Wahl der Fünferkette und einer defensiv-abwartenden Spielweise. Der Göppinger Übungsleiter wollte damit die hohen Bälle auf Mittelstürmer Dominik Salz unterbinden, die dieser wie kaum ein anderer Oberliga-Akteur verarbeiten kann.

Gegen die mit Selbstvertrauen auftretenden Gäste ging dieser Plan zunächst nicht auf, Salz setzte sich am rechten Flügel durch, seine flache Hereingabe verpasste Ratifo um Haaresbreite (4.). Ratifo verfehlte zudem in der 9. Minute aus 18 Metern das Tor nur knapp. Auch im Anschluss bestimmte die Elf von Gökhan Gökce, der diesen beiden Möglichkeiten nachtrauerte, das Geschehen und verzeichnete mehr Ballbesitz. Der Sportverein ließ hinten aber nichts mehr zu und klärte viele Situationen kompromisslos.

Im Offensivspiel taten sich die Rot-Schwarzen, bei denen Coppola, Schwarz und Özcan für Ziesche, Cerimi und Loser neu in die Startformation rutschten, schwer. Gegen eine gut organisierte CfR-Elf blieb vieles, auch aufgrund einiger technischer Unzulänglichkeiten, nur Stückwerk. „Spielerisch war das nicht das Gelbe vom Ei“, bekannte Coveli. „Wir können nicht immer mit Ballbesitzfußball zum Erfolg kommen, heute waren andere Stilmittel gefragt“, ergänzte der 48-Jährige und lobte seine Schützlinge genau dafür: „Läuferisch und kämpferisch war das top, jeder hat sich aufgeopfert.“ Das Glück war dem Sportverein gleichfalls hold, denn mit dem ersten Torschuss traf Dicklhuber zur schmeichelhaften Führung. Sein Schuss aus 22 Metern wurde für CfR-Torhüter Manuel Salz unhaltbar abgefälscht.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig, die Gäste hatten weiterhin mehr Ballbesitz, doch gegen eine gut gestaffelte SV-Mannschaft, die im Verbund erstklassig verschob, gab es aus dem Spiel heraus kein Durchkommen. Bei einer Standard-Situation köpfte Innenverteidiger Cristescu an den Außenpfosten (51.). In der folgenden halben Stunde wurde das Duell ruppiger und noch kampfbetonter, fand aber größtenteils im Mittelfeld statt, Torabschlüsse gab es keine. Einen über die Mauer gezirkelten Freistoß von Kushtrim Lushtaku fischte SV-Keeper Schleicher aus dem Winkel und erhielt dafür Szenenapplaus (80.).

„Die Parade von Marcel war sensationell“, lobte Coveli, der nur zwei Minuten später über eine weitere sensationelle Szene jubeln durfte: Nach einem Ballgewinn passte Max Ziesche auf Michael Wende, der aus einer eigentlich unmöglichen Position vom Strafraum-Eck direkt abschloss und den Ball ins rechte obere Eck hämmerte. Zwei Schüsse, zwei Tore: „Wir sind effizient gewesen“, lautete das treffende Fazit des SV-Trainers, der sich am Ende der englischen Woche und den Partien gegen die Spitzenteams Stuttgarter Kickers, Ravensburg und Pforzheim („Der CfR wird unter den Top-Fünf landen“) über eine Energieleistung seiner Mannschaft freuen durfte. Die muss bereits am Mittwoch um 18 Uhr bei Aufsteiger TSV Ilshofen wieder ran.

SV Göppingen: Schleicher – Leon­hardt, Mägerle, Osipidis, Kotiukov, Dicklhuber, Schwarz, Özcan (80. Ziesche), Coppola (63. Serour), Botta (94. Frank), Renner (70. Wende).

CfR Pforzheim: Manuel Salz – Cristescu, Borac (63. Ando), Grupp, Saito (77. Kushtrim Lush­taku), Tardelli (84. Ceylan), Gudzevic, Zinram, Kreshnik Lushtaku (77. Oman), Dominik Salz, Ratifo.

SR: Hieber (Pfahlheim).

Tore: 1:0 Dicklhuber (40.), 2:0 Wende (82.).

Zuschauer: 500.

Sportverein in der Verfolgergruppe

Tabellenblick In der Fußball-Oberliga Baden- Württemberg hat der Tabellenfünfte SV Göppinger durch einen hart erarbeiteten 2:0-Sieg über die hoch eingeschätzten Pforzheimer den Drei-Punkte-Rückstand, zusammen mit Ravensburg, Villingen und Neckarsulm, zu den drei Führenden aus Bahlingen, Reutlingen und Bissingen gewahrt.  Dabei lieferte Trainer Gianni Coveli mit seiner Truppe eine taktische Meisterleistung. Im Gegensatz zur unglücklichen 0:1-Niederlage bei den Stuttgarter Kickers mit spielerischer Dominanz und vielen vergebenen Chancen gab es diesmal Ergebnis-Fußball mit Fünferkette, zwei Torschüssen, aber drei Punkten. Der Spitzenreiter Bahlinger SC sorgte mit dem 2:1 über die Kickers dafür, dass der Regionalliga-Absteiger einfach nicht richtig in die Gänge kommt. In toller Form befindet sich Reutlingen und fertigte Freiberg deutlich mit 4:0 ab.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel