Fußball Gegenwind stoppt Widerstand

Andre Kriks hat eben das 2:1 erzielt, Bolls Keeper Marc Scherrenbacher reklamiert.
Andre Kriks hat eben das 2:1 erzielt, Bolls Keeper Marc Scherrenbacher reklamiert. © Foto: Cornelius Nickisch
Heiningen / Markus Munz 12.03.2018

Eine Hälfte lang wehrte sich der TSV Bad Boll im Derby beim FC Heiningen erfolgreich. Als der Tabellenführer aber nach dem Seitenwechsel mit dem stürmischen Wind im Rücken agierte, hielten die Gäste dem Druck der Staren nicht mehr lange stand und verloren am Ende etwas zu deutlich noch mit 1:4 (1:1).

Selbst die Abschläge des besten Bollers, Keeper Marc Scherrenbacher, erreichten bei dem starken Gegenwind kaum mehr die Mittellinie. „Unsere Leistung war okay, wir standen defensiv eigentlich ganz gut und sind als Team aufgetreten, konnten in der zweiten Hälfte aber keine langen Bälle mehr spielen“, erklärte Bad Bolls Devid Philipp. „Es war das erwartet kampfbetonte Derby, wobei wir keine gute erste Halbzeit gespielt haben, was teilweise dem Wetter geschuldet war“, räumte FCH-Sportvorstand Edmund Funk ein, der aber angesichts des Chancenverhältnisses insgesamt einen „klar verdienten Sieg“ sah.

Scherrenbacher hielt den TSV Bad Boll über 50 Minuten im Spiel, ehe auch er machtlos war. Bei einem Freistoß im Mittelfeld schalteten die Heininger schneller, Max Hölzli brachte den Ball von der linken Seite scharf vor das Tor, wo Andre Kriks zum 2:1 abstaubte. TSV-Coach Benjamin Geiger versuchte mit einem offensiven Doppelwechsel in der 72. Minute nochmal alles, doch Silas Klack beendete kurz danach alle Bad Boller Hoffnungen mit dem 3:1. Der 19-Jährige lieferte auf der Perez-Position im zentralen Mittelfeld eine starke Partie und vollendete nach Flanke von Talha Kavak per Volleyschuss.

„Wir sind nach dem unglücklichen Rückstand gut zurückgekommen und haben das Spiel dominiert, daher ist das Ergebnis auch gerechtfertigt“, sagte Klack, der von seinen Mitspielern nach dem Schlusspfiff ganz besonders gefeiert wurde. „Er hat ein richtig tolles Spiel gemacht“, lobte auch Edmund Funk. Dominik Mader setzte mit seinem elften Saisontreffer sogar noch das 4:1 oben drauf.

In der Anfangsphase hatte Benjamin Kern mit einem schönen Heber den Rückstand nach Eigentor von Torhüter Raphael Maskow, der eine Aust-Ecke ins eigene Tor faustete, postwendend ausgeglichen. „In der zweiten Hälfte haben wir einfach kaum noch einen Ball mehr an den Mann gebracht“, haderte Bad Bolls Anastasios Kivotidis, „aber Heiningen steht auch einfach zurecht dort oben.“

FC Heiningen: Maskow – Hölzli (81. Lissner), Neumann (57. Rössler), Maglio, Reichert, Gromer (74. Kaufmann), Kern, Klack, Carfagna (67. Kavak), Mader, Kriks.
TSV Bad Boll: Scherrenbacher – Philipp, Kivotidis, Rapp, Hartmann, Maticevic (72. Hummel), Persch (66. Falzone), S. Aust, H. Aust (72. Djorovic), Sat (81. Ayyildiz), Llanes Ona.
Tore: 0:1 Maskow (9., Eigentor), 1:1 Kern (11.), 2:1 Kriks (54.), 3:1 Klack (76.), 4:1 Mader (78.).
SR:
Richard Milz (Saulgau).
Zuschauer: 250.

FC Heiningen verlängert mit Trainer Egger

Das Trainerteam des FC Heiningen heißt auch in der neuen Saison Denis Egger, Oliver Hrabar und Heiko Ossner. Alle drei haben ihre Verträge bis 2019 verlängert, bestätigte Sportvorstand Edmund Funk.