Kalt erwischt wurde der Göppinger Sportverein gleich in der dritten Minute seines Gastspiels bei den Sportfeunden Dorfmerkingen, als Schiedsrichter Becker zum Entsetzen der zahlreichen Göppinger Fans auf Strafstoß entschied. Michael Schiele verwandelte zum 1:0. SV-Coach Gianni Coveli nahm es nach dem Schlusspfiff positiv: „Es ist manchmal gar nicht so schlecht, wenn man früh ein Gegentor kassiert. Wir sind ruhig geblieben und wussten, dass wir noch 87 Minuten Zeit haben, das Spiel zu drehen.“

Seine Schützlinge setzten das mit viel Arbeit in die Tat um und kamen gleich zu einem Dicklhuber-Freistoß, der abgeblockt wurde, Patrick Schwarz setzte anschließend seinen Schuss zu hoch an. In der elften Minute sah Coveli „eine tolle Einzelaktion von Marcel Avdic, der sich sehr gut durchgesetzt und früh das 1:1 gemacht hat“, so der Coach, „das hat uns die notwendige Sicherheit gegeben.“ Dorfmerkingen spielte zielstrebig nach vorn, Gallego zog aus halbrechter Position ab, aber Marcel Schleicher bugsierte das Leder über die Latte. Ein ums andere Mal war es Michael Wende, im Vorjahr noch in Göppinger Diensten, der die Bälle gefährlich in den Strafraum brachte, die rot-schwarze Defensive hielt aber stand. Mehrfach mussten Schleicher und seine Vorderleute glänzen. In der 36. Minute waren wieder die Göppinger gefährlich Richtung Gastgeber-Tor unterwegs, aber weder Dicklhuber noch Schwarz oder Serour konnten erfolgreich abschließen. Vor der Halbzeit kamen beide Teams noch einmal zu guten Szenen. Zunächst Dorfmerkingen (41.) durch Andreas Mayer, der den Ball weit übers Gehäuse knallte, dann Serour, der im Mittelfeld in Ballbesitz gelangte, im Alleingang unterwegs war, aber zu schwach abschloss. „Es kam keine Ruhe in unsere Aktionen. Wir haben in der Halbzeit einige Dinge angesprochen und uns darauf eingestellt“, so Coveli.

Prompt hatte der Sportverein nach dem Seitenwechsel seine stärkste Phase. Eine herrliche Vorlage von Dicklhuber in den Lauf von Serour leitete den Führungstreffer ein. Serour war bereits weit nach vorne geeilt, zog aus spitzem Winkel ab und traf sehenswert an Keeper Christian Zech vorbei ins lange Eck (50.). Die Gastgeber gaben nicht auf, kamen aber zu keinen zwingenden Chancen mehr. „Das hat uns die notwendige Sicherheit gegeben, wir sind besser im Spiel gewesen, was die langen Bälle angeht, und haben nicht souverän, aber doch sehr kontrolliert die Bälle von unserem Tor ferngehalten“, gab sich Coveli zufrieden. In der 64. Minute sorgte ein Eckball der Sportfreunde kurz für Gefahr, dann wirbelte Dicklhuber wieder und schickte den eingewechselten Morgan Faßbender, der aber in der Abwehr hängen blieb. In der 78. Minute machte Chris Loser den Sack zu. Mit einer schönen Direktabnahme erzielte er das erlösende 1:3. Noch zweimal hätte Göppingen erhöhen können, aber das Ergebnis hatte Bestand. „Wir können sehr, sehr zufrieden sein. Wir haben heute die richtigen Stilmittel angewandt: weniger Fußball, sondern mehr den Kampf annehmen. Das ist uns gelungen, deshalb bin ich sehr glücklich“, lobte Coveli sein Team.

SF Dorfmerkingen: Zech – Schmidt, Janik, Schindele, Bihr (84. B. Schiele), Gallego (72. Scherer), Nietzer, Gruber, M. Schiele,  Wende (65. Mango), Mayer (72. Zimmer).

SV Göppingen: Schleicher – Serour (66. Faßbender), Loser, Stierle (81. Frenz), Maglica, Ivezic, Dicklhuber, Brück (87. Di Biccari), Osipidis, Schwarz, Avdic (61. Rösch).

SR: Becker (Höfen/Enz).

Tore: 1:0 M. Schiele (3./Foulelfmeter), 1:1 Avdic (11.), 1:2 Serour (50.), Loser (79.).

Zuschauer: 500.