Ein echtes Fußballderby war das 1:3 (0:2) des SV Ebersbach gegen den SC Geislingen erst in der zweiten Halbzeit. In Durchgang eins nahmen die Gastgeber vor 200 Zuschauern kaum am Spiel teil. Nicola Orlando brachte den SC gegen lustlose Ebersbacher früh in Führung (5.). Sein schöner Treffer wurde von Teamkollege Jozef Kqiraj in der 18. Minute noch überboten. An alter Wirkungsstätte jagte Kqiraj einen Freistoß aus 25 Metern mit links in den Winkel und baute den Geislinger Vorsprung aus.

Gelb-Rot für den Kapitän

Nach etwas mehr als einer halben Stunde musste Ebersbachs Kapitän Lars Grünenwald mit Gelb-Rot vom Platz. Eine vertretbare, aber harte Entscheidung von Schiedsrichter Tobias Klingler, der im weiteren Verlauf einer nicht überharten Partie noch weitere elf Verwarnungen verteilte. „Wir kriegen zwei Wahnsinns-Tore und der Schiedsrichter hatte keine klare Linie, aber das war heute nicht entscheidend, sondern wie die Mannschaft in der ersten Halbzeit aufgetreten ist. Das war unverschämt“, sagte Dinko Radojevic, „in der zweiten Halbzeit kann ich keinen Vorwurf machen.“ Warum sein Team, nicht zum ersten Mal in dieser Saison, im ersten Abschnitt die Laufbereitschaft vermissen ließ, konnte sich der Ebersbacher Trainer direkt nach Spielende auch nicht erklären. Der Sportclub Geislingen nutzte dies mit einer guten Vorstellung zu drei Punkten, „die den Jungs nach den schwierigen Wochen gut tun“, freute sich Daniel Avgustinovic. „Der Platzverweis hat uns aber nicht in die Karten gespielt. Wie das so oft ist, macht die Mannschaft in Unterzahl dann mehr. Ebersbach hat nur noch mit langen Bällen agiert, darauf mussten wir uns erst einstellen“, analysierte der SC-Coach. Bei den Gastgebern brachten die eingewechselten Pietro Maglio, Florian Ujupaj und Can Kanarya, Torschütze zum Anschlusstreffer nach einem Standard (69.), mehr Schwung. „Vor dem Seitenwechsel haben wir schon das 3:0 liegen lassen“, sagte Avgustinovic.

Fußball Landesliga SV Ebersbach verliert Derby

Umkämpfte zweite Halbzeit

In der zweiten Halbzeit war die Landesliga-Partie dann umkämpft, spielerisch ging auf beiden Seiten allerdings nicht viel. Nach ausgeglichenem Chancenverhältnis erlöste Orlando in der Nachspielzeit die SC-Fans mit dem 1:3 nach Vorarbeit von Pascal Volk. „Jetzt haben wir noch ein Spiel, dann freuen wir uns mit unseren vielen Verletzten auf die Winterpause“, atmete Avgustinovic durch. Der SV Ebersbach muss sich nach diesem Spiel hingegen erneut fragen, ob alle Beteiligten das ausgegebene Saisonziel Aufstieg verstanden haben.

SV Ebersbach: Schurr – Uluköyli (56. Kanarya), Grahic, Grünenwald, Breit, Schmidt (59. Ujupaj), Yilmaz, Baumgartner, Petruso, Mader (46. Maglio), Celiktas (76. Ohran).

SC Geislingen: Piegsa – Bäumel, Heinzmann, Schöll, Grupp, Klein, Kqiraj (91. Schneller), Orlando, Petricevic (60. Strehle), Volk, Mädel (70. Karahan, 88. Kepic).