Der Tabellenführer ging arg ersatzgeschwächt ins Spiel, kurzfristig fielen mit Petruso, Mader und Grünenwald drei wichtige Stammspieler krankheitsbedingt aus. Nach 14 Minuten testete Haris Grahic nach einer Freistoßflanke von Pietro Maglio den Keeper erstmals. Der TSV Neu-Ulm gab in der 17. Minute seine Visitenkarte ab, Beer traf aus 17 Metern nur Aluminium. Drei Minuten später waren wieder die Gäste an der Reihe, Yücel Uluköylis Schuss rollte einen halben Meter am Tor vorbei. In der 25. Minute ging der Spitzenreiter in Führung, Uluköyli schloss eine schöne Kombination mit einem guten Schuss ab, den Keeper Anders vor die Füße Jannik Froschauers abwehrte, der zum 0:1 abstaubte.

Die Gastgeber präsentierten sich besser als ihr Tabellenstand vermuten ließ, bissen sich aber an der gut gestaffelten Ebersbacher Defensive die Zähne aus. Die Gäste blieben stets gefährlich und hatten in der 45. Minute die Möglichkeit zu erhöhen, aber der Kopfball von Simon Prinz nach einer Maglio-Ecke strich um Haaresbreite am Gehäuse vorbei.

Beide Teams kamen schwungvoll aus der Kabine, der Neu-Ulmer Germann schoss aus 20 Metern klnapp vorbei (52.). Zwei Minuten später schoss Beer den Ball in aussichtsreicher Position über den Ebersbacher Kasten. Die Gäste luden den TSV durch Ballverluste ein, nach einem kam Fidan frei zum Schuss und verfehlte das Ziel um wenige Zentimeter (59.). Ein übles Foul an Can Kanarya nach knapp einer Stunde Spielzeit, für das Casullo nur die Gelbe Karte sah, war der Weckruf für den SVE. Es dauerte aber bis zur 75. Minute, ehe die Gäste das Tor des Gastgebers das erste Mal in Hälfte zwei bedrohten, Maglio schoss zwei Meter drüber. Als TSV-Keeper Anders knapp außerhalb des Strafraums Florian Ujupaj über den Haufen rannte, sah er die Rote Karte (82.). Den fälligen Freistoß zirkelte Maglio am nun von einem Feldspieler gehüteten Tor vorbei.

In der hektischen Schlussphase ließ sich der in Überzahl spielende und 1:0 führende Primus anstecken und verlor völlig den Faden. Zwei Gegentore in der Nachspielzeit bestraften diese Fehler brutal. Erst brachte Noel Santini einen Neu-Ulmer im Strafraum zu Fall, den Elfmeter verwandelte Fidan zum Ausgleich (90.+1). Der Treffer versetzte die Ebersbacher in eine Art Schockstarre, Sekunden später kam es noch schlimmer. Fidan spazierte unbedrängt durch die Ebersbacher Hälfte und traf sehenswert zum 2:1 (90.+2).

SV Ebersbach: Quiceno-Mainka – Kanarya (66. Ujupaj), Baumgartner, Grahic, Breit, Maglio, Yilmaz (58. Ohran), Schmidt (33. Prinz), Lissner (86. Santini), Uluköyli, Froschauer.