Drei Spiele, null Punkte, der Fehlstart ist perfekt. So hatte sich der FTSV Kuchen den Auftakt in die Bezirksliga nicht  vorgestelllt. Ein kurzer Blick in die Statistik reicht, um zu sehen, wo es klemmt. Die Kuchener waren angetreten, um weniger Gegentore als im Vorjahr zu bekommen, jetzt haben sie in drei Partien schon 15 Stück kassiert.

Kuchen macht es dem Gegner leicht

Das Schlimmste daran ist, dass sie ihre Gegentreffer gleich noch selbst vorbereiten. Der jeweilige Gegner „muss keinen Aufwand betreiben, um gegen uns Tore zu schießen“, beleuchtet Trainer Martin Braunmiller die Baustelle im Team.

SC II jammert auf höherem Niveau

Hinten ähnlich anfällig ist die TG Böhmenkirch, die in der Kreisliga A 3 sogar einen noch etwas höheren Schnitt an Gegentoren aufweist als die Kuchener: In vier Spielen musste Torwart Christian Maurer trotz vieler guter Paraden schon 21-mal hinter sich greifen. Am Sonntag kommt der SC Geislingen II, dessen Coach Björn Esslinger ebenfalls über zu viele selbst verschuldete Gegentore klagt. Im Vergleich zu den Kollegen jammert er auf hohem Nivau. In drei Spielen schlug es erst achtmal ein,  mit einem solchen Schnitt wären sie in Kuchen wie in Böhmenkirch schon glücklich.

Den vollständigen Artikel lesen Sie morgen, 14. September, in der GEISLINGER ZEITUNG