Gala FC Heiningen stillt Torhunger

Eine typische Szene: Torwart Dennis Eiberle hat das Nachsehen, Franco Petruso lässt ihm keine Chance.
Eine typische Szene: Torwart Dennis Eiberle hat das Nachsehen, Franco Petruso lässt ihm keine Chance. © Foto: Cornelius Nickisch
Heiningen / MARKUS MUNZ 04.05.2015
Der FC Heiningen hat im Aufstiegsrennen der FußballLandesliga ein deutliches Signal gesendet. Im Heimspiel am Samstag wurde der TSV Deizisau mit 9:1 (5:1) förmlich abgeschossen.

Fußball-Landesligist FC Heiningen konnte beim 9:1 (5:1) gegen den überforderten TSV Deizisau etwas für sein Torverhältnis tun, das im Zweikampf mit dem TSV Weilheim um die Meisterschaft noch von Bedeutung sein kann. "Wir haben heute von Anfang an Druck gemacht, die zwei frühen Tore haben uns in die Karten gespielt. Das Torverhältnis hatten wir im Lauf des Spiels natürlich im Hinterkopf", erklärte der zweifache Torschütze Marcel Schmidts, dem die Bezeichnung Linksverteidiger nicht gerecht wurde, denn zu verteidigen gab es schlicht zu wenig. Stattdessen nutzte der 20-Jährige seine Schnelligkeit ein ums andere Mal zu Flügelläufen über die linke Seite und erzielte, wunderbar eingesetzt von seinen Kollegen, auf diese Weise zwei Tore und bereitete einen Treffer sowie etliche weitere Großchancen vor. "Es wären sogar noch mehr Tore drin gewesen", erklärte Schmidts nach dem munteren Schützenfest. Eine zweistellige Demütigung blieb den Gästen nur deshalb erspart, weil der FC Heiningen in der zweiten Halbzeit beim Abschluss nicht mehr die allerletzte Konsequenz an den Tag legte. Allein der dreifache Torschütze Franco Petruso hätte sich locker doppelt so oft in die Statistik eintragen können, trotzdem führt er mit jetzt 27 Treffern die Torschützenliste bereits uneinholbar an.

Der TSV Deizisau agierte über neunzig Minuten defensiv naiv, bot dem FC Heiningen zu viel Raum in der gefährlichen Zone direkt vor dem Tor an und wurde gnadenlos überrannt. Trainer Tobias Flitsch lobte seine Mannschaft dafür, dass sie "trotz einiger vergebener Chancen zu Beginn immer weitergemacht hat". Die Spielfreude war der Flitsch-Elf dabei anzumerken. Der nunmehr sechste Siege in Folge stand frühzeitig fest, das zwischenzeitliche Gegentor zum 2:1 nach einem Fehler im Spielaufbau blieb nur ein Schönheitsfleck. Im Heininger Tor stand Christian Remmel, weil sich Marius Funk unter der Woche im Training verletzt hatte. Mit einem Seitenbandriss an der Hand ist für Funk die Saison vorzeitig beendet. Nach Domagoj Miklec ist er der zweite Torhüter-Ausfall. Im Aufstiegsrennen muss es nun Remmel, der Keeper der zweiten Mannschaft, richten. "Wichtig ist, dass wir unsere fünf Spiele gewinnen und dabei nicht aufhören, um auch im Torverhältnis aufzuholen", erklärte Flitsch. "Der Sieg heute war ein richtiges Signal", lautete die Einschätzung von Marcel Schmidts, "wir müssen nun unseren Teil beitragen und alles gewinnen."
 



SO SPIELTEN SIE

FC Heiningen: Remmel - Schmidts, Cubuk, Kraljevic (74. Neumann), Schneider - Kotiukov, Mader - Petruso, Ohran (67. Kalfic), Gutmann - Celiktas (77. Gulin).

Deizisau: Eiberle - Kaufmann, Hafner, Clauss, Staas (43. Lösche) - Lohmüller (65. Ganter), Widmaier - Isik (10. Ruoff), Siekerman, Kendel - Stumpp.

SR: Philipp Schlegel (Unterstadion).

Tore: 1:0 Petruso (14.), 2:0 Mader (21.), 2:1 Ruoff (29.), 3:1 Celiktas (32.), 4:1, 5:1 Schmidts (34. und 42.), 6:1, 7:1 Petruso (47. und 57.), 8:1, 9:1 Gutmann (60. und 88.).

Zuschauer: 130.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel