FC Heiningen als gefühlter Verlierer

Der FC Heiningen mit Trainer Tobias Flitsch kam in Schnaitheim nicht über ein 2:2 hinaus. Foto: Cornelius Nickisch
Der FC Heiningen mit Trainer Tobias Flitsch kam in Schnaitheim nicht über ein 2:2 hinaus. Foto: Cornelius Nickisch
TIMO REES 28.04.2014
Landesligist FC Heiningen hat die Chance, näher an Spitzenreiter Essingen heranzurücken, vergeben. Beim Letzten Schnaitheim sprang nur ein 2:2 heraus.

Nach einer Abwehrschlacht trotzte Fußball-Landesligist TSG Schnaitheim dem Zweiten FC Heiningen beim 2:2 einen Punkt ab. Alle Aktionen der Heininger waren zu Beginn zu ungenau. In der 25. Minute kam TSG-Akteur Marcel Kässmeyer im Strafraum frei zum Schuss, doch der Pfosten klärte für den FCH. Fünf Minuten später machte er es besser: Nach einem Konter der Hausherren kam der Ball auf Kässmeyer, der das Leder über den herauseilenden Heininger Torhüter Norman Volber hinweg ins Tor lupfte. Kurze Zeit später musste Murat Cubuk verletzungsbedingt vom Platz und Tobias Flitsch war gezwungen, seine Hintermannschaft umzustellen. Für Cubuk kam Yasin Ceküc ins Spiel, der die hintere rechte Position besetzte.

Vor der Pause hatten die Gäste gleich mehrfach die Chance, den Ausgleich oder gar die Führung zu erzielen, doch Fortuna war an diesem Tage nicht in schwarz-gelber Laune. Somit ging der Tabellenletzte mit einer schmeichelhaften 1:0-Führung in die Pause.

Beide Mannschaften starteten unverändert in die zweite Hälfte, und weiterhin hatten die Heininger die Oberhand. In der 54. Spielminute fiel der mehr als verdiente Ausgleich: Hans-Jörg Sawatzki wurde vor dem Strafraum freigespielt und lupfte das Leder in Richtung Elfmeterpunkt. Marcel Schmidts bekam den Ball knapp vor dem gegnerischen Torhüter, spielte quer und Franco Petruso musste nur noch einschieben.

Drei Minuten später konnten die Schwarz-Gelben erneut jubeln: Nach einem Angriff über die linke Seite passte Eugen Schneider den Ball quer in die Gefahrenzone. Dort brachte Franco Petruso den Ball nicht im Schnaitheimer Gehäuse unter, doch Marcel Schmidts stand goldrichtig und hämmerte den Ball aus kürzester Distanz in die Maschen. Nun schien der Knoten beim FC Heiningen geplatzt, doch in der Folgezeit verpasste es der Voralbklub gleich mehrfach, auf 3:1 zu erhöhen und dadurch den Sack zuzumachen.

In der 80. Spielminute kam die TSG Schnaitheim erneut zu einem Konter. Torhüter Norman Volber blieb zu lange auf der Linie und entschied sich erst spät, dem langen Ball entgegenzulaufen. Der schnelle Marcel Kässmeyer zündete den Turbo und spitzelte den Ball an Volber vorbei ins Tor. Heiningens Trainer Tobias Flitsch warf in der Schlussphase nochmals alles nach vorne und ging volles Risiko, doch die Zeit genügte nicht mehr, um den Siegtreffer zu erzielen.

SO SPIELTEN SIE

TSG Schnaitheim: Karnisky - Spahr, Strahl, Nowacki, Dambacher, Eckardt, Braig, Kässmeyer, Hessenauer, Gentner, Kolb.

FC Heiningen: Volber - Schneider, Cubuk (31. Ceküc), Kraljevic (85. Allmendinger), Schmidts - Neumann - Petruso, Ohran, Mader (70. Abanoz), Kalfic - Sawatzki.

Tore: 1:0 Kässmeyer (30.), 1:1 Petruso (54.), 1:2 Schmidts (57.), 2:2 Kässmeyer (80.).

Schiedsrichter: Perekovic (Öhringen).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel