Gefahr Faurndau nach 0:3 in großer Abstiegsgefahr

Mona Vogel, zuletzt Interims-Torhüterin beim FV Faurndau, soll am Sonntag wieder im Feld den Ball führen.
Mona Vogel, zuletzt Interims-Torhüterin beim FV Faurndau, soll am Sonntag wieder im Feld den Ball führen. © Foto: Peter Poller
MARIANNE MITTNACHT 05.05.2015
Trotz zahlreicher Chancen traten Faurndaus Oberliga-Fußballerinnen mit leeren Händen die Heimreise vom ASV Hagsfeld an. Der Tabellenfünfte gewann 3:0 und schickte den FVF tief in den Abstiegsstrudel.

"Das Spiel hätte schon bei Halbzeit 4:4 stehen können", waren sich die Trainer am Ende einig - Chancen gab es auf beiden Seiten massig. Die Abwehr der Gastgeberinnen war nicht sattelfest, doch was die Faurndauer Gäste an hochkarätigen Möglichkeiten vergaben, ging nicht auf die berühmte Kuhhaut.

Im Mittelfeld gab Hagsfeld den Takt vor, Lena Trentl konnte nach Belieben schalten und walten. Entscheidend war, dass Faurndau in fast allen Zweikämpfen den Kürzeren zog und gedanklich zu langsam war. Dadurch stand Faurndaus Abwehr sehr unter Druck. Trotzdem ergaben sich Chancen für die Filstälerinnen. In der Partie wurde auch deutlich, wie wertvoll Interims-Torhüterin Mona Vogel für den FVF eigentlich im Mittelfeld ist. Die Situation soll sich am Sonntag ändern, FV-Coach Björn Jacoby hofft, dass Bianca Binder nach ihrer Verletzung ins Tor zurückkehrt: "Mona brauchen wir im Abstiegskampf auf dem Feld, sie ist eine, die immer marschiert und nie aufgibt."

Drinic drischt Ball über Querlatte

Die Partie begann intensiv und die agile ASV-B-Juniorin Maria-Paula Zomant prüfte gleich Mona Vogel mit einem gefährlichen Kopfball. Im Gegenzug schaffte es Laura Bonuso nicht, das gute Anspiel von Sara Reichel im Tor unterzubringen. Die nächste Chance hatte wiederum Bonuso auf dem Fuß, ihr Schuss landete in den Armen der Torhüterin. Gleich darauf leitete die FV-Abwehr einen Schuss zur Ecke, auf der Gegenseite knallte Sara Reichels Schuss an den Pfosten (23.). Nach einer halben Stunde drosch die freistehende Hagsfelderin Maja Drinic den Ball über die Querlatte. Kurz darauf hatte FV-Torhüterin Mona Vogel eine ganz starke Szene, als sie den Ball der durchgelaufenen Zomant vom Fuß holte. Noch vor dem Halbzeitpfiff raufte sich Reichel erneut die Haare, als sie den Ball neben den Pfosten setzte.

Nach dem Wechsel kam es knüppeldick für Faurndau. Binnen zwei Minuten holte Hagsfeld zum Doppelschlag aus. Beim 1:0 (47.) konnte Vogel nichts ausrichten. Nathalie Deck wurde viel zu zaghaft angegriffen, ihr Schuss sprang vom Innenpfosten ins Netz. Die Gäste hatten sich vom Schock noch nicht erholt, als Lena Trentl nach einem Doppelpass ihre Leistung mit dem 2:0 krönte. Doch auch danach ergaben sich für Faurndau große Chancen.

In der 61. und 64. Minute war es wieder Reichel, die der Hagsfelder Abwehr davonlief, doch das Schusspech blieb ihr treu. Hagsfeld nutzte seine letzte Chance in der 88. Minute zum 3:0, als Heinzl eine Flanke aus kurzer Distanz einschob. Zur Ergebniskorrektur kam es nicht, auch der letzte Schuss von Reichel fand nicht ins Ziel, sondern flog über den Kasten. FV-Trainer Björn Jacoby war nach dem Spiel sauer: "Wir haben uns viel vorgenommen, doch meine Mannschaft ist nicht in die Zweikämpfe gekommen. Da war uns Hagsfeld deutlich überlegen. Trotzdem hatten wir genug Chancen, das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden." ASV-Coach Martin Bieser gestand: "Faurndau hätte auf Grund der Chancenvielzahl zumindest einen Punkt verdient gehabt."
 



FV Faurndau: Vogel - Einz, Twardoch, Teschner, Gairing, Ramm, Endlicher, Vural (70. Mollo), Jacoby, Bonuso, Reichel.

Info Restprogramm des FVF: 10.05. gegen TSV Neckarau, 17.05. gegen FV 09 Niefern, 31.05. beim FC Hausen, 07.06. gegen TSV Tettnang.