Bezirksliga Entschlossene Donzdorfer stellen Hackordnung wieder her

Marius Schmiedel (links) und Alexander Kienbacher nehmen in der Luft den Donzdorfer Tim Schraml ins Sandwich.
Marius Schmiedel (links) und Alexander Kienbacher nehmen in der Luft den Donzdorfer Tim Schraml ins Sandwich. © Foto: Thomas Madel
Kreis Göppingen / swp 01.10.2018

Im Derby im Ankenstadion war der FC Donzdorf über weite Strecken die bessere Mannschaft und setzte sich durch den Auswärtssieg wieder auf Rang drei, direkt vor der SG TT Göppingen. Die erträumnte Hilfe des FC Rechberghausen blieb aus, der Aufsteiger verlor 0:2 bei Tabellenführer TSV ­Köngen.

Kuchen – Donzdorf 1:3

(js). Überaus motivierte Gäste aus dem Lautertal übernahmen von Beginn an das Kommando. Die tiefstehenden Kuchener machten es den Donzdorfer Angreifern, trotz langen Ballbesitzphasen, sehr schwer, zielstrebig in Richtung Tor zu spielen. Den ersten Aufreger gab’s in der 19. Minute: Einen Gewaltschuss von Schmid aus der zweiten Reihe ließ Kuchens Schlussmann Rigl prallen, sein Teamkollege Brosig klärte spektakulär auf der Linie und bewahrte den FTSV vor dem Rückstand. Kurz vor der Halbzeit holte Tim Schraml völlig rücksichtlos und ohne Chance auf den Ball von hinten den Kuchener Kapitän Kienbacher von den Beinen, kam mit der Gelben Karte aber äußerst glücklich davon.

Im zweiten Durchgang begann Donzdorf erneut druckvoll und belohnte sich in der 53. Minute. Nach einem Gestochere im Strafraum parierte Rigl einen ersten Versuch noch mit einem Reflex, seine Vorderleute brachten den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Kolb gelang aus der Drehung das 0:1. Nur kurz danach fischte Rigl einen Schuss von Timo Leicht aus dem Winkel, musste sich aber dann beim folgenden Eckball geschlagen geben. Schraml, der eigentlich gar nicht mehr auf dem Feld stehen durfte, köpfte unbedrängt ein. Rigl allein verdankten die Kuchener, noch ein Weilchen im Spiel zu bleiben, er wehrte einen Kopfball mit einem Glanzparade ab. Der FTSV gab sich nicht auf und spielte sich nach einer taktischen Veränderung endlich Chancen heraus. In der 76. Minute tauchte Zuger nach Zuspiel von Kienbacher frei vor Donzdorfs Keeper Ruppert auf, der Zugers Direktabnahme sogar festhielt. Zehn Minuten vor Schluss setzte sich Wiedmann über die linke Seite durch und zog in den Strafraum, seine Hereingabe fand Merlin Schmid, der den Ball zum Anschlusstreffer im Tor unterbrachte. Aber postwendend schlug der Aufstiegsanwärter zurück. Klement ließ von der halblinken Seite mit einem Haken nach innen seinen Gegenspieler stehen und schlenzte den Ball unhaltbar ins lange Eck.

TT Göppingen – Dettingen 3:1

(ie). Ein zu niedrig ausgefaller Sieg sicherte den Göppingern drei weitere Punkte. Vor allem in der ersten Hälfte spielte die SG TT den Gegner an die Wand. In der 3. Minute war Ardijan schon durch, ehe ihn ein Foul stoppte. In der 10. Minute wurde Ardijan Elezaj glänzend frei gespielt, scheiterte aber frei vor dem Tor am stärksten Dettinger, Torwart Onur Cekic. Kurze Zeit später kam Ardijan Elezaj wieder über die rechte Seite und spielte Alperen Kidik frei, der ebenfalls am Torwart scheiterte. Die Dettinger, die ausschließlich auf Konter setzten, hatten zwei gute Einschussmöglichkeiten, die TT-Torhüter Emre Tekin aber entschärfte. In der 45. Minute war diesmal Kidik über rechts durch und bediente Liridon Elezaj, der sich die Chance zur Führung nicht nehmen ließ. Zwei Minuten nach Wiederbeginn überwand Liridon Elezaj den diesmal zu weit vor seinem Tor stehenden Keeper Cekic aus 35 Metern. Dettingen stellte um auf Dreierkette, die Gastgeber ließen sich dadurch nicht irritieren.  Eine der vielen Göppinger möglichkeiten nutzte Davud Vehab zum 3:0. In der 78 Minute verkürzte Dettingen per Handelfmeter zum Endstand.

Köngen – Rechberghausen 2:0

(eg). In den ersten 30 Minuten leisteten sich beide Mannschaften eine Fülle von Fehlpässen. Dann hatte Adrian Richter für den FC per Kopf eine Riesenchance, scheiterte aber kläglich aus drei Metern Entfernung. Die Gastgeber machten es kurze Zeit später besser und gingen in der 32. Minute durch Matthias Werner in Führung. Anschließend nahm der Tabellenführer das Geschehen in die Hand und erhöhte fünf Minuten später durch Kevin Kaiser auf 2:0.

In der zweiten Hälfte wogte das Spiel hin und her. Die Abwehr der Köngener stand sehr stabil und der Sturm Rechberghausens kam nur zu wenigen Möglichkeiten. Die Gastgeber verzeichneten noch einen Pfostentreffer und untermauerten damit ihren verdienten Sieg.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel