Ebersbach Ebersbachs Kontrolle greift

Ebersbach / Markus Munz 27.08.2018
Die Radojevic-Elf setzt ihren Plan im Heimspiel gegen den TV Echterdingen konsequent um.

Fußball-Landesligist SV Ebersbach gelang mit einem 2:1 (1:1) gegen den TV Echterdingen der zweite Sieg im zweiten Spiel. In einer interessanten Partie, zu der auch die Gäste ihren Teil beitrugen, behielten die Ebersbacher vor 200 Zuschauern dank der Tore von Jannik Froschauer (33.) und Lars Grünenwald (66.) knapp die Oberhand. Philipp Widmayer glich kurz vor der Halbzeit für Echterdingen aus.

„Wir haben das Spiel über neunzig Minuten kontrolliert, aber den Sack nicht zugemacht“, sagte Froschauer, „Echterdingen hat zum richtigen Zeitpunkt immer wieder Nadelstiche gesetzt, aber ich denke, dass wir trotzdem insgesamt verdient gewonnen haben.“ Der Angreifer präsentierte sich nach verletzungsfreier Vorbereitung in guter Verfassung, arbeitete an vorderster Front gegen den Ball und stand bei der Hereingabe des fleißigen Niklas Kalafatis genau dort, wo ein Stürmer stehen muss. „Wir wollen zuhause Vollpressing spielen und über neunzig Minuten zustellen“, erklärte Froschauer den Schlüssel zum Erfolg.

Der SV Ebersbach begann auf eigenem Platz engagiert und hatte schon vor der Führung eine große Zahl von Eckbällen herausgeholt. Das Team von Trainer Dinko Radojevic war auch bemüht nachzulegen. „Aber in den letzten fünf Minuten vor der Halbzeit haben wir einige falsche Entscheidungen getroffen und dadurch Probleme bekommen“, analysierte Radojevic, der sich zur neuen Saison mit Vollbart präsentiert.

Die Entscheidung für seine Mannschaft fiel nach 65 Minuten. Zunächst sah der Echterdinger Oskar Douty nur 14 Minuten nach seiner Einwechslung die gelb-rote Karte. Bevor sich die Gäste zu zehnt richtig einigeln konnten, gelang dem SVE mit dem nächsten Angriff gleich das 2:1.

„Das war natürlich ein sehr guter Zeitpunkt“, wusste Radojevic, lobte aber auch die Entstehung des Treffers. „Wir sind ruhig geblieben und Caglar Celiktas hat den Ball schön mit Übersicht quer gelegt.“ Aus halbrechter Position traf der starke Lars Grünenwald, der sich zunehmend zum Fixpunkt im Ebersbacher Spiel entwickelt, mit einem Flachschuss ins lange Eck. Echterdingen wurde nur noch durch einen Gewaltschuss von Friedrich Pfeifer- ­Koelln kurz vor dem Ende gefährlich. Timo Schurr im Ebersbacher Kasten war dabei auf dem Posten.

Auf der anderen Seite köpfte der eingewechselte Marc Djorovic in der Nachspielzeit knapp am Gehäuse der Gäste vorbei. „Über die gesamten neunzig Minuten gesehen hätte das Ergebnis auch höher ausfallen können, das war das einzige kleine Manko“, meinte Radojevic, war aber ansonsten mit der Spielweise seiner Mannschaft rundum zufrieden. „Echterdingen hat läuferisch und taktisch überzeugt, aber wir haben nicht viel zugelassen und die Partie kontrolliert“, so der Ebersbacher Coach.

SV Ebersbach: Schurr – Kqiraj, Ivezic, Strohmaier, Breit (80. Uluköyli), Ujupaj (68. Djorovic), Grünenwald, Roos, Kalafatis (84. Schmidt), Froschauer, Celiktas (70. Baumgartner).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel