Fußball Duell der Ungeschlagenen

nick
nick © Foto: nick
Heiningen / Andreas Böhringer 15.09.2018

„Das Fazit fällt definitiv positiv aus, wir sind glücklich über die acht Punkte und können zufrieden sein“, resümiert Denis Egger, Trainer des Fußball-Verbandsligisten FC Heiningen, nach vier Partien, in denen sein Klub mit je zwei Siegen und zwei Unentschieden noch unbesiegt ist. „Ich hoffe diese Phase hält an“, fügt der Übungsleiter hinzu und sieht seine Mannschaft nach den gezeigten Leistungen auf einem guten Weg.

Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Spiel gegen den Ball und der Sicherung des eigenen Tores. „Unser Ziel ist immer, zu Null zu spielen, gerade in der Verbandsliga“, erklärt Egger. Anders als in der Landesliga werden Fehler und Unkonzentriertheiten schneller bestraft, wie die Schwarz-Gelben beim 2:2 bei Calcio Leinfelden-Echterdingen am eigenen Leib erfahren mussten, als sie in der Schlussphase beide Treffer kassierten. „Da müssen wir dazu lernen“, sieht der 30-Jährige hier Verbesserungspotential, trotzdem geht die Marschroute bis dato sehr gut auf, wie die wenigen Gegentore – der FCH kassierte erst drei Treffer in vier Partien – dokumentieren.

Mit der Entwicklung seiner Schützlinge ist er dementsprechend sehr zufrieden („Die Jungs setzen unser Konzept immer besser um“), die Akklimatisierung in der neuen Spielklasse schreitet voran. „In der Verbandsliga ist die Leistungsdichte höher und das Spiel ist taktisch und physisch auf einem deutlich höheren Niveau“, beschreibt er die erhöhten Anforderungen.

Mit den Neuzugängen ist Egger zufrieden. Etablierte Kräfte wie das Weilheimer Trio Mike Tausch, Lennart Zaglauer und Samuel Lopes bezeichnet er als „riesige Hilfen, die keine lange Anlaufzeit benötigten“. Doch auch Talenten wie Carmelo Trumino, Cherif Sekou oder Suwaibu San­yang bescheinigt er eine gute Perspektive und Entwicklungspotenzial, das im Laufe der Saison noch gebraucht wird, denn je nach Gegner, Ausrichtung und Spielstand seien „unterschiedliche Spielertypen“ gefragt. Solche Talente aus der Region auf ein höheres Level zu bringen, „muss unser Anspruch sein“, meint Egger und sieht die Jungen beim FCH gut aufgehoben, denn innerhalb des Teams sei die Mischung zwischen Routiniers und jungen Akteuren gut, was den Entwicklungsprozess fördere.

Ungewöhnliche Vorbereitung

Von Montag bis Mittwoch war die Vorbereitung auf die heutige Partie (Anpfiff um 15.30 Uhr in der Voralb-Arena) gegen den Tabellenzweiten VfB Neckarrems etwas ungewöhnlich, denn eine größere FCH-Delegation inklusive Trainer weilte bei der Trauung von Routinier Benjamin Kern (Foto). „Das war top, eine sehr schöne Feier“, kommentiert Egger diese drei Tage und bat seine Mannen trotz des feierlichen Anlasses am Montag zum Waldlauf. „Der Rest, der zuhause blieb, musste parallel ebenfalls einen Lauf absolvieren. Am Mittwochabend stand dann wieder reguläres Training für alle auf dem Programm“, erläutert Egger, der am heutigen Samstag auf den frisch vermählten Bräutigam zurückgreifen kann. Andreas Böhringer

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel