Fußball Diesmal zählt nur ein Sieg

Zur Zeit eher nachdenklich: Denis Egger (links), Trainer des Fußball-Verbandsligisten FC Heiningen, weiß um die Notwendigkeit eines Erfolgserlebnisses für seine Elf.
Zur Zeit eher nachdenklich: Denis Egger (links), Trainer des Fußball-Verbandsligisten FC Heiningen, weiß um die Notwendigkeit eines Erfolgserlebnisses für seine Elf. © Foto: Cornelius Nickisch
Heiningen / Markus Munz 09.11.2018

Nach drei Spielen ohne Sieg will Fußball-Verbandsligist FC Heiningen am Samstag um 14.30 Uhr gegen Schlusslicht SV Breuningsweiler endlich wieder gewinnen.

Der Mitaufsteiger war eigentlich gut in die Saison gestartet, hat aber die letzten sechs Partien am Stück verloren und ließ vor zwei Wochen mit einer 0:10-Niederlage gegen den SSV Ehingen-Süd im negativen Sinne aufhorchen.

Ab Januar bekommt der SV Breuningsweiler in Antonio Guaggenti einen neuen Trainer. Er löst dann den derzeit verletzten Spielertrainer Niko Rummel ab. Was beim Gegner los ist, will FCH-Trainer Denis Egger vor dieser wichtigen Partie aber ausblenden. Nichts anderes als ein Sieg auf eigenem Platz gegen den Tabellenletzten wird von seiner Mannschaft erwartet. Der Druck, gewinnen zu müssen, um den eigenen Abstand nach unten zu wahren, soll aber nicht zur Last werden. „Es ist weniger ein Müssen als ein Wollen“, sagt Egger deshalb, „wichtig wird es sein, kühlen Kopf zu bewahren, wenn Dinge im Spiel nicht gleich von Anfang klappen. Wir müssen positiv bleiben und die richtige Mischung aus Geduld und Gier behalten.“

Die letzten beiden Niederlagen mit 3:7 Toren sind aufgearbeitet. Überhaupt haben nur die vier letzten Teams in der Tabelle mehr Gegentore kassiert als der FC Heiningen, obwohl Egger genau hier vor der Saison den Hebel angesetzt hatte. „Bis zum 1:0 haben wir in Sindelfingen kein schlechtes Spiel gemacht“, hadert der 30-jährige, „die Gegentore entstanden durch individuelle Fehler, die natürlich besonders schmerzhaft waren.“ In der zweiten Halbzeit habe sich sein Team gefangen und Mentalität gezeigt, obwohl das Verbandsliga-Niveau beim einen oder anderen formschwachen Akteur inzwischen ersten Tribut einfordert. Darüber hilft nur ein Erfolgserlebnis hinweg. „Und das wollen wir uns gegen Breuningsweiler holen“, erklärt Egger.

Der Einsatz von Pietro Maglio, der mit hartnäckigen Oberschenkelproblemen kämpft, ist stark gefährdet. Lennart Ruther musste sich nach einem harten Zweikampf noch im Böblinger Krankenhaus die inneren Organe untersuchen lassen. „Er hat wieder leichtes Training probiert, aber wir müssen bis zum Spieltag abwarten“, meint Egger. Dafür steht mit dem Langzeitverletzten Tobias Rössler ein anderer Innenverteidiger wieder zur Verfügung. Er kam in Sindelfingen für Ruther ins Spiel, ob es aber schon für einen Einsatz von Beginn an reicht, ist fraglich. Auch Samuel Lopes Silva ist wieder voll einsatzbereit.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel