Erst dank einer deutlichen Steigerung in Durchgang zwei fuhr Fußball-Verbandsligist FC Heiningen einen 3:1 (0:1)-Heimsieg über den FC Wangen ein. Dabei half den Schwarz-Gelben auch ein Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Michael Zeiher. Der Unparteiische aus Ludwigsburg bereicherte das leidige Dauerthema Handspiel um ein weiteres Kapitel und zeigte in der 49. Minute auf den Punkt. Wangens Fabian Eninger hatte einen Kern-Schuss geblockt.

„Das war strittig“, gab Steffen Bantle zu. Der glückliche Elfer diente den Heiningern als „Hallo-Wach-Effekt, dazu kam unsere tolle Moral und ein Wahnsinns-Tor von Lenni Zaglauer“, erklärte Heiningens Teammanager, wusste aber auch: „In der ersten Halbzeit war es zu wenig Einsatz, wir sind gar nicht richtig in die Zweikämpfe gekommen.“

Die Gäste zeigten die bessere Spielanlage und tauchten ein ums andere Mal alleine vor Marius Funk auf, der in der 35. Minute gegen Okan Housein stark reagierte. Vier Minuten später war der Torhüter machtlos, Mario Duarte Vila Boa vollendete zur verdienten Führung für den FC ­Wangen.

Ein Verzweiflungsschuss von Andre Kriks an die Latte blieb in Halbzeit eins die einzig nennenswerte Offensivaktion der Gastgeber. Dann kam der Elfmeter, den Robin Reichert sicher verwandelte. Es war der dritte erfolgreiche Strafstoß des Innenverteidigers in den vergangenen vier Spielen. „Das war sicher wichtig, aber wir hatten uns auch richtig viel vorgenommen für die zweite Halbzeit“, sagte der 25-Jährige, „in der ersten Hälfte hat die Einstellung nicht gepasst. Dieses Spiel zeigt, dass wir Moral und eine intakte Mannschaft haben. Das war ein wichtiger Schritt heute.“

Trainer Denis Egger hatte mit Wiederbeginn umgestellt. Lennart Ruther tauschte seine Position vor der Abwehr mit Tim Roos, der in der Viererkette begonnen hatte. Max Hölzli musste dagegen verletzungsbedingt ausgewechselt werden, für ihn kam Silas Klack. Nur vier Minuten nach dem 1:1 brachte Lennart Zaglauer den FC Heiningen in seiner unnachahmlichen Art in Führung. Der Angreifer behauptete den Ball gegen vier Wangener und arbeitete sich alleine bis in den Strafraum durch.

Die Gastgeber blieben auch danach dominant, der FC Wangen trat kaum noch in Erscheinung. Der eingewechselte Gianluca D’Onofrio sorgte in der 79. Minute für die Entscheidung. Am Ostermontag treten die Heininger zum Nachholspiel beim FV Löchgau an.

FC Heiningen: Funk – Hölzli (46. Klack), Roos (68. Mader), Reichert, Rössler, Ruther, Kriks (81. Lopes), Tausch, Kern, Gromer (61. D’Onofrio), Zaglauer.

Stammspieler bleiben trotz geringerem Etat


Beim FC Heiningen hat der Verwaltungsrat den Etat für die kommende Verbandsliga-Saison zwar verringert, trotzdem kann der Verein sein aktuell erfolgreiches Stammpersonal zusammenhalten. Vor der Partie gegen den FC Wangen verlängerten Benjamin Kern, Mike Tausch, Robin Reichert und Tobias Rössler. Am Spieltag sagten auch Andre Kriks und Max Hölzli für ein weiteres Jahr zu. Veränderungen werde es damit höchstens bei dem einen oder anderen Ergänzungsspieler geben, bestätigte Teammanager Steffen Bantle. mu