Kreisliga A 3 Der Trainer traut dem Braten noch lange nicht

Marc Rebmann treibt den TVD an und schießt auch noch die meisten Tore.
Marc Rebmann treibt den TVD an und schießt auch noch die meisten Tore. © Foto: Thomas Madel
Deggingen / Thomas Friedrich 06.10.2017
Kreisliga A 3: Trotz elf Zählern Vorsprung auf Rang zehn korrigiert der TV Deggingen Saisonziel nicht nach oben.

Die Degginger Fußballer sind gebrannte Kinder. Nach dem gerade noch verhinderten Abstieg im Vorjahr, lassen sie sich vom glänzenden Saisonstart nicht blenden. Das offizielle Ziel einstelliger Tabellenplatz gilt immer noch, obwohl der TVD schon elf Punkte Vorsprung auf Rang zehn hat.

Der Tabellendritte will auch weiterhin „jeden Punkt mitnehmen, den wir kriegen“, sagt Trainer Daniel Knaupp. Er traut dem Braten noch lange nicht und findet den Zeitpunkt zu einer Korrektur des Saisonziels für viel zu früh. Er verweist auf seinen kleinen Kader. Wenn sechs oder sieben Spieler ausfallen wie über weite Strecken der Vorsaison, dann gibt’s Probleme. Morgen um 15 Uhr beim Fünftletzten SG Bezgenriet/Jebenhausen fehlt Knaupp nur ein Quartett. Niklas Weckerle, Dominik Dzirson (Grippe) sowie Keeper Dennis Wiesner (Muskelfaserriss) fehlten schon vorige Woche beim 2:1 gegen Albershausen. Tim Leins (Prellung) gesellt sich dazu. Ohne die Vier werde es eng, „aber wir kriegen es hin“, sagt der Trainer.

Immerhin ist die Degginger Lebensversicherung dabei. Marc Rebmann hat in acht Spielen schon neunmal getroffen, sein Coach will ihn aber nicht zu sehr hervorheben. Knaupp ist mit der gesamten Offensive zufrieden, „alle ackern und gehen drauf“. lobt er auch Rebmanns Kollegen.

Gebrannte Kinder sind die Degginger auch, was das Unterschätzen des Gegners angeht. Das passierte ihnen in dieser Saison schon einmal. Den TSV Wendlingen II nahmen sie nach dem Geschmack ihres Trainers zu sehr auf die leichte Schulter und verloren 2:3. Knaupp hofft auf die Lernfähigkeit der Seinen. Die „sollten kapiert haben“, dass sie gegen jeden Kontrahenten Vollgas brauchen.