Geislingen Der SC Geislingen startet in die Vorbereitung

Jasko Suvalic nach der Sektdusche: Mitte Mai hatte seinTeam mit dem 1:1 in Neidlingen die Rückkehr in die Landesliga klar gemacht. Am Montag beginnt nun die Saisonvorbereitung.
Jasko Suvalic nach der Sektdusche: Mitte Mai hatte seinTeam mit dem 1:1 in Neidlingen die Rückkehr in die Landesliga klar gemacht. Am Montag beginnt nun die Saisonvorbereitung. © Foto: Thomas Madel
Geislingen / Jochen Weis 04.07.2018
Für Fußball-Landesligist SC Geislingen ist die Saisonpause bald zu Ende: Am Montag beginnt die Vorbereitung auf die neue Runde.

Die Pause ist kurz: Am 10. Juni gab der SC Geislingen seine Abschiedsvorstellung in der Bezirksliga, ein 4:2 gegen den FV Neuhausen. Nun, am kommenden Montag, bittet Trainer Jasko Suvalic erstmals wieder seine Mannen – darunter die vier Neuen, Jan-Philipp Klein (vom TSV Essingen), Yannick Ruther, Melih Karahan und Sezer Güler (alle vom FTSV Kuchen) – zum Training ins Eybacher Tal (19 Uhr).

Gemessen an der Herausforderung, die auf den SC wartet, ein kleiner Umbruch. Was von den Verantwortlichen auch so gewollt ist. „Wir konnten alle unsere Leistungsträger halten“, sagt Abteilungsleiter Andreas Strehle. „Ein Uwe Grupp, ein Karlo Petricevic, ein Nicola Orlando oder ein Pascal Volk – das sind alles gestandene Landesliga-Spieler.“

Zu dieser „Mittelachse“ (Strehle) kommt in der Abwehr Tobias Müller, der schon in der Oberliga für die Stuttgarter Kickers und in der Verbandsliga für Nachbar SV Göppingen gewirbelt hat – in derselben Liga wie Klein als Verteidiger für Essingen. Womit zugleich der Abgang von Lennart Ruther zu Verbandsliga-Aufsteiger Heiningen kompensiert ist.

Dazu kommt, „das wir seit zwei Jahren konsequent unsere neue Philosophie umsetzen, junge Spieler in die erste Mannschaft einzubauen.“ Das heißt, Talente aus dem eigenen Nachwuchs oder aus der Region, „die bei uns den nächsten Karriereschritt machen wollen“, nach oben zu bringen. Unter diese Kategorie fällt zum Beispiel ein Matariz Darboe. Der junge Angreifer hat in der vergangenen Saison einen großen Sprung in seiner Entwicklung gemacht – obwohl „ihn viele kleine Verletzungen immer wieder zurückgeworfen haben“, wie Strehle betont. Aber auch die Kuchener Riege gehört zur Abteilung jung und wild, Ruther (14 Tore) und Güler (6) haben ihr großes Potenzial schon mehr als nur aufblitzen lassen.

„Natürlich haben wir auch die Fühler nach weiteren potenziellen Verstärkungen ausgestreckt. Aber da war in unserer Preisklasse nichts Interessantes auf dem Markt“, sagt Strehle, der sich nicht am Wettrüsten der Klubs beteiligen will. „Es wäre ja zu dem nicht fair und würde unserem Konzept zuwiderlaufen, etwa einem Mata einen Fremdspieler vor die Nase zu setzen.“

Gelegenheit, sich zu bewähren, wird die Mannschaft in der neuen Runde hinreichend bekommen. Das heißt für Suvalic, seine Truppe von Anfang an auf ein Hauen und Stechen vorzubereiten. „Die eine Übermannschaft gibt es nicht, die größten Aussichten auf den Aufstieg hat wohl der SV Ebersbach, der zuletzt seine Chance durch eine schlechte Hinrunde vergeben hatte“, sagt Strehle, „aber schon jetzt lässt sich prognostizieren, dass 80 Prozent der Vereine um den Klassenerhalt spielen werden. Von 16 Mannschaften müssen vier direkt runter, das ist schon heftig.“

Das Pferd von hinten aufgezäumt bedeutet dies, dass die Liga eine recht ausgeglichene Spielklasse sein wird Wozu auch drei weitere Aufsteiger ­– der SV Bonlanden (Stuttgart), der TSV Neu-Ulm (Donau/Iller) und der FV Sontheim (Kocher/Rems) beitragen. „Bonlanden hat wie wir eine Oberliga-Vergangenheit, die anderen beiden waren ebenfalls schon in der Landesliga. Die haben allesamt das Potenzial, nicht gleich gegen den Abstieg zu spielen“, sagt Strehle.

Bei den Übungseinheiten  muss Suvalic keine großen Anpassungen vornehmen, „wir haben schon in der vergangenen Runde auf Landesliga-Niveau trainiert, physisch wie spielerisch. Das war der Grund, weshalb die Mannschaft den anderen enteilt war“, erläutert Strehle. Den ersten Test gibt es dann am 14. Juli beim Kocher/Rems-Bezirksligisten VfL Ger­stetten. Die Anpfiff-Zeit steht noch nicht fest. Zuvor ist eine Teamvorstellung in Geislingen geplant. Allerdings finden an diesem Tag die Staffeltage der Landesliga sowie der A3 und der nachgeordneten B-Kreisligen statt, weshalb die Präsentation noch nicht fix ist.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel