Bonlanden / Von Frank Höhmann  Uhr
Der SC Geislingen beendet eine bärenstarke erste Hälfte ohne Treffer und wird bestraft. In Durchgang zwei setzt sich der SV Bonlanden 4:0 durch.

Sie waren frustriert, enttäuscht, wütend. Sauer auf sich, den Gegner, das Schiedsrichtergespann. Kein Wunder: In den 90 Minuten zuvor war den Geislingern im Nachholspiel beim SV Bonlanden schonungslos vor Augen geführt worden, wie bitter und ungerecht Fußball sein kann. 45 Minuten hatte der SC den Tabellenzweiten vor 400 Zuschauern an die Wand gespielt – aber mal wieder das Toreschießen vergessen.

Der SC belohnt sich nicht für eine starke erste Hälfte

Selten ist seine Mannschaft im eigenen Stadion von einem Gegner so beherrscht worden, sagte Bonlandens Coach Klaus Kämmerer. Er konnte zur Pause nur mit dem Ergebnis zufrieden sein. SC-Trainer Markus Schweizer dagegen grämte sich: „Es ist wirklich schade, dass wir uns für so eine gute Leistung einfach nicht belohnen. Wir müssen zur Pause mindestens 2:0 führen, können sogar 3:0 vorne liegen.“

Es fehlt die letzte Konsequenz

Der SC wollte seine letzte Chance auf Platz zwei unbedingt nutzen. Von Beginn an präsentierte sich die Mannschaft willensstark, war präsent in den Zweikämpfen und kombinierte sich immer wieder gefährlich vors Tor. Schweizer vermisste einmal mehr „die letzte Konsequenz“.

Den vollständigen Artikel lesen Sie morgen, 31. Mai, in der GEISLINGER ZEITUNG