Fußball Covelis Rumpfteam setzt die Akzente

Großer Einsatz beim Sportverein in Nöttingen: Pavlos Osipidis rettet, Torhüter Marcel Schleicher reagiert ebenfalls.

Angelika Doster

Die Voraussetzungen, Zählbares mitzunehmen, waren für den Sportverein denkbar schlecht, da sich zu den Langzeitverletzten Botta, Stierle, Staiger, Clauß, Houssou und Kadrija noch Loser, Serour, Coppola, Frank und Brück, der sich diese Woche einer Knie-Operation unterzieht, gesellten. Um Alternativen auf der Bank zu haben, rückte gar SV-Keeper Kevin Rombach als zusätzlicher Ersatzfeldspieler neben Maximilian Ziesche und Michael Wende nach.

Die zum Rumpfteam geschrumpfte Coveli-Truppe erwischte den denkbar schlechtesten Start in die Partie. Es war keine Zeigerumdrehung vergangen, als Schiedsrichter Schmidt auf den Elfmeterpunkt zeigte. Zuvor war Marvin Leonhards Gegenspieler auf regennassem Rasen zu Boden gegangen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Riccardo Di Piazza zum 1:0.

Von diesem Schock erholten sich die Rot-Schwarzen nur schwer, Nöttingen ließ die Gäste blass aussehen. In der 7. Minute sorgte ein Freistoß von Tolga Ulusoy für Gefahr. SV-Keeper Schleicher verpasste knapp, Nöttingens Stürmer aber ebenso. Zwei weitere starke Szenen der Gastgeber konnte Schleicher entschärfen. Das erste Lebenszeichen der Göppinger war nach einer Viertelstunde ein Eckstoß von Kevin Dicklhuber, jedoch scheiterten Michael Renner und auch Dicklhuber mit ihren Versuchen. Das Göppinger Spiel blieb  konfus, Fehlpässe und Ballverluste  machten den mitgereisten Fans kaum Hoffnung auf eine Wende. Mit tollen Chancen (20./26./29.) hätten die Gastgeber die Führung ausbauen können, aber ein gut aufgelegter Schleicher war stets zur Stelle. Mitten in diese Drangphase fiel der Göppinger Ausgleich. In der 35. Minute zog Iurii Kotiukov aus 18 Metern ab, FC-Torhüter Dups ließ abprallen, Renner war zur Stelle und legte quer auf Morgan Faßbender, der mitsamt Ball ins Tor stolperte. Nöttingen drängte weiter, musste aber vier Minuten später den zweiten Treffer hinnehmen. Ein Dicklhuber-Freistoß landete bei Patrick Schwarz, der das Leder aus 16 Metern zum 1:2 ins untere Eck zimmerte. Trotz dieser Führung ließen die Gastgeber keinen Deut nach. Noch drei dicke Chancen bis zum Seitenwechsel hätten zum Ausgleich führen können, aber die Rot-Schwarzen hielten mit eisernem Willen dagegen.

Im zweiten Durchgang kam die Coveli-Truppe besser ins Spiel und in der 55. Minute zu einer tollen Chance. Felix Frenz setzte sich auf der linken Seite durch, passte auf Renner, der vergab. Bald darauf klärte Pavlos Osipidis in höchster Not. Erneut aus dem Nichts fiel der dritte SV-Treffer. Bei einem Konter bediente Faßbender Dicklhuber, der Schlussmann Dups mit dem 1:3 (64.) überlistete. Es folgten noch gute Chancen beider Teams, die jedoch alle nichts einbrachten, ehe in der Nachspielzeit Mario Bilger noch den Anschlusstreffer erzielte. Sportvereins-Trainer ­Gianni Coveli machte seiner „stark dezimierten Truppe“, die das Spiel noch gedreht habe und sich nach der anfänglichen Unruhe „zurück ins Spiel gebissen“ habe, anschließend ein Riesenkompliment. Angelika Doster

FC Nöttingen: Dups – Walter, Fuchs, Ulusoy, Bilger, Brenner (64. Neziraj), Di Piazza, de Santis, Manduzio (65. Marton), Gür, Bitzer.

SV Göppingen: Schleicher – Frenz, Cerimi, Dicklhuber, Renner (92. Wende), Leonhardt, Osipidis, Mägerle, Schwarz, Faßbender (80. Ziesche), Kotiukov.

SR: Schmidt (Frankfurt).

Tore: 1:0 Di Piazza (1./FE), 1:1 Faßbender (35.), 1:2 Schwarz (39.), 1:3 Dicklhuber (64.), 2:3 Bilger (93.).

Zuschauer: 293.