SV Coveli-Elf verabschiedet sich mit 3:1-Sieg in die Winterpause

Die Fußballer des SV Göppingen, hier zieht Gent Cerimi ab, haben sich bei der zweiten Mannschaft der Stuttgarter Kickers selbst ein Weihnachtsgeschenk gemacht und im letzten Spiel vor der Winterpause mit 3:1 gewonnen. Foto: Eibner
Die Fußballer des SV Göppingen, hier zieht Gent Cerimi ab, haben sich bei der zweiten Mannschaft der Stuttgarter Kickers selbst ein Weihnachtsgeschenk gemacht und im letzten Spiel vor der Winterpause mit 3:1 gewonnen. Foto: Eibner © Foto: Foto: Eibner
Stuttgart / ANDREAS BÖHRINGER 05.12.2016

Als Trainer kann man da verzweifeln“, wusste Gianni Coveli nach dem wichtigen Sieg bei der Reserve der Stuttgarter Kickers. Der Trainer des Göppinger Sportvereins haderte wieder einmal mit der mangelnden Chancenverwertung seiner Schützlinge. „Das war fahrlässig vor dem Tor“, ergänzte Coveli, doch diesmal sollte sich der großzügige Umgang mit den zahlreichen Möglichkeiten nicht rächen, denn die Rot-Schwarzen hatten schlicht zu viele, um alle zu verballern.

Die Göppinger, bei denen Domenico Botta für den berufsbedingt fehlenden Tobias Armbruster in die Startformation rückte, starteten wie zuletzt in einer 4-4-2-Anordnung und waren sofort auf Betriebstemperatur. Sie stellten die Passwege weit in der gegnerischen Hälfte zu und störten den Spielaufbau der Kickers bereits an deren Strafraum. „Die Jungs haben dazugelernt“, begründete Coveli diese Neuerung: „Wir haben mittlerweile insgesamt eine sehr gute Ordnung, deshalb können wir das Spielgeschehen nun weiter nach vorne verlagern und den Gegner unter Druck setzen, ohne dabei Fehler zu machen.“ Die offensivere Ausrichtung zahlte sich schnell aus, denn Chris Loser traf aus zentraler Position zur frühen Führung (6.). In der 17. Minute prallte ein Dicklhuber-Freistoß von der rechten Außenseite an die Latte, auf der Gegenseite hatte Kickers-Mittelstürmer Leander Vochatzer eine Kopfball-Chance (19.). Ebenfalls den Kopf benutzte Tobias Clauß, als er nach einer der vielen gut getretenen Ecken von Chris Loser zum 0:2 erfolgreich war (28.).

Trotz der beruhigenden Führung legte der SV weiter den Vorwärtsgang ein, blieb mit großem Laufpensum und einer guten Zweikampf-Bilanz die spielbestimmende Elf. Max Ziesche hätte die Partie frühzeitig entscheiden können, doch sein Kopfball ging daneben (38.) und im direkten Duell zog er frei vor Kickers-Torhüter Kobas den Kürzeren (56.). Nachdem sich die ruppigen Blauen mit zwei Ampelkarten selbst dezimiert hatten, schien die Begegnung gelaufen. Doch die Coveli-Elf machte sich das Leben fortan selber schwer und verschwendete bei Kontern durch Dicklhuber, Clauß, Botta und Ziesche klare Chancen. Zugleich hielt in der Defensive gegen neun Kickers-Akteure der Schlendrian Einzug, der Anschlusstreffer durch Shaibou Oubeyapwa war die Konsequenz. Es war schließlich der starke Tomislav Ivezic, der das kurzzeitige Zittern bei den vielen SV-Fans, die auf der Waldau in der Mehrzahl waren, beendete und nach einer Ecke den Ball zum verdienten Auswärtssieg unter die Latte hämmerte (87.). „Wir haben eine richtig gute Mentalität gezeigt, den Kampf angenommen und Aggressivität ins Spiel reingebracht“, lobte Coveli, „wir sind sehr froh, nun mit 27 Punkten in die Winterpause gehen zu können.“

Stuttgarter K.: Kobas – Faber (83. Lamatsch), Jäger, V. Vochatzer, Metzler, Wojcik, L. Vochatzer, Tiryaki-Zeeb (73. Pollex), Pasagic (69. Apler), Oubeyapwa, Eiselt.

SV Göppingen: Rombach – Schmidts, Stierle, Ivezic, Clauß, Renner (69. Augst), Dicklhuber, Cerimi, Loser, Ziesche (83. Warth), Botta.

SR: Eckermann (Waiblingen).

Tore: 0:1 Loser (6.), 0:2 Clauß (28.), 1:2 Oubeyapwa (85.), 1:3 Ivezic (87.).

Gelb-Rot: Wojcik (58.), L. Vochatzer (68.). – Zuschauer: 150.