Heiningen / HARALD BETZ  Uhr

Tobias Flitsch und die Funktionäre des Fußball-Landesligisten FC Heiningen gehen offen mit einer für den Voralb-Klub keineswegs einfachen Situation um: Der 37-Jährige, seit 2009 im Dienst der Schwarz-Gelben und Inhaber der A-Lizenz, wird vom Regionalligisten SSV Ulm 1846 heftig umworben. „Wir sind schon längere Zeit in Gesprächen“, erklärte Flitsch gestern auf Nachfrage, „der FCH ist stets informiert und wir machen daraus kein Geheimnis.“ Die Ulmer, als Aufsteiger aktuell Tabellensechster der Regionalliga, wollen mit Blick auf eine mögliche  Zukunft im Profifußball  ihr Personal erweitern und haben Tobias Flitsch eine Aufgabe als Co-Trainer angeboten – Ulms Sportlicher Leiter Lutz Siebrecht hat den Draht ins Filstal. Flitsch, in Jebenhausen zu Hause, muss abwägen, ob er diese Aufgabe mit seiner beruflichen Selbständigkeit im Bereich Werbeagentur und Teamsport-Ausstattung unter einen Hut bringen kann.

Sollten die Verhandlungen zum Wechsel Flitschs nach Ulm führen, was schon in den nächsten Tagen feststehen und zum Jahreswechsel umgesetzt werden könnte, habe man für den FC Heiningen eine gute Lösung parat, so der langjährige Trainer, der den Klub von der Kreisliga A bis in die Verbandsliga geführt hat. haz