Verbandspokal Chancenwucher in höchstem Ausmaß

Bargau / Oliver Konya 06.08.2018

Die Ebersbacher waren bei hochsommerlichen Temperaturen schnell warm und hatten bereits nach fünf Minuten zwei gute Torchancen durch Florian Ujupaj. Aber auch der Gastgeber war gleich präsent und bedrohte eine Minute später das SVE-Gehäuse, Tomislav Ivezic klärte für seinen schon geschlagenen Torwart Max Piegsa. Nach einem völlig über­flüssigen Ballverlust von Yücel Uluköyli am eigenen Strafraum nahm Frey das Geschenk an und schlenzte den Ball ins lange Eck zum 1:0 (11.).

Die Gäste zeigten sich wenig beeindruckt und erspielten sich Chancen im Minutentakt. Erst verzog Moritz Roos aus 18 Metern um einen Meter, kurz danach verfehlte Moritz Gutmann nach sehenswerter Kombination um wenige Zentimeter das Ziel (18.). Die zweite gefährliche Torannäherung des Gastgebers in der 33. Minute führte zum zweiten Treffer. Nach einem Ballverlust schaltete Bargau blitzschnell um und Maier traf  nicht unhaltbar zum 2:0. Den Torschrei auf den Lippen hatten die Fans des SVE in der 42. Minute, als Jannik Froschauer nach einem präzisen Gutmann-Standard aus vier Metern über den Balken köpfte.

Die Ebersbacher setzten in der zweiten Hälfte das erste Ausrufezeichen, als Jozef Kqiraj in der 49. Minute mit seinem direkten Freistoß den Pfosten traf. In der 54. Minute wurde Froschauer freigespielt, doch auch er brachte die Kugel nicht im Tor unter, sondern fand in Torwart Heindl seinen Meister. Nach einem schönen Gassenball von Marc Djorovic in der 63. Minute auf den eingewechselten Niklas Kalafatis legte dieser die Kugel allein am Keeper vorbei, aber auch um Haaresbeite am Tor. Das Spiel auf ein Tor ging weiter und so hatte Kalafatis in der 69. Minute den nächsten Hochkaräter, doch mit vereinten Kräften klärte die Bargauer Abwehr die brenzlige Situation. Es dauerte bis zur 78. Minute, ehe der FC erstmals nach der Pause gefährlich vor dem Tor aufkreuzte, Herkommer köpfte nach einer Freistoßflanke an die Oberkante der Latte.

Der SVE erwies sich an diesem Nachmittag als Meister im Auslassen von Torchancen, wie in der 82. Minute, als Ujupaj das Leder in aussichtsreicher Position über den Balken jagte. In der 84. Minute erzielten die Gäste doch noch an das fast schon nicht mehr geglaubte Tor, als Kalafatis aus kurzer Distanz zum Anschlusstreffer abstaubte. Die Gäste drängten auf den Ausgleich, der in der 90. Minute in der Luft lag, doch Kalafatis brachte das Kunststück fertig, aus zwei Metern über das Tor zu köpfen.

 So blieb es bei der Niederlage, die sich die Ebersbacher selbst zuzuschreiben haben. Hinten verteilten sie Geschenke und vorne gingen sie grob fahrlässig mit Torchancen um.

SV Ebersbach: Piegsa – Kqiraj, Strohmaier, Ivezic, Uluköyli (58. Kalafatis), Roos, Djorovic (76. Breit), Gutmann, Ujupaj, Celiktas, Froschauer (72. Prinz).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel