Fußball Boll auch daheim ohne Punktgewinn

Bad Boll / Adolf Schöllkopf 27.08.2018

Der TSV Bad Boll zeigte sich gegenüber der Auswärtsniederlage in Echterdingen stark verbessert, stand aber nach 95 Minuten auch im ersten Saison-Heimspiel gegen den TSGV Waldstetten mit leeren Händen da. Die 150 Zuschauer im Bollwerkstadion sahen drei Änderungen in der Startelf (Zuljevic, Llanes-Ona und Augst kamen für Traballano, Matthias Aust und Sat) und danach zwei völlig verschiedene Halbzeiten des Gastgebers. Entscheidend für den Spielausgang waren die größere Cleverness und effektivere Chancenauswertung der Gäste sowie ein Dreiminuten-Blackout des TSV.

Bad Boll erwischte einen Traumstart. Nach drei Minuten setzte Pradler seinen Offensivkollegen Llanes-Ona in Szene, der aus halblinker Position zum 1:0 traf. Danach sahen sich die Wald­stettener einem Boller Angriffswirbel ausgesetzt. Der TSV hatte Möglichkeiten für ein 3:0, vergab aber die Chancen oder entschied sich beim finalen Pass falsch. Die besten Möglichkeiten hatten ­Pradler nach herrlicher Einzelleistung und Rückpass von Hartmann mit einer Direktabnahme (8.) und Jux mit einem abgefälschten 25 m-Schuss (42.). Beide Male klärte Torhüter Stegmaier. Die einzige Gäste-Chance  führte in der 44. Minute zum Ausgleich. TSV-Torhüter Wolf hatte einen Waibel-Schuss abgewehrt, doch der Ball kam wieder zu Waibel, der das 1:1 markierte.

Die Gastgeber schienen dieses Tor wegzustecken, nach dem Wechsel drückte der TSV wieder aufs Tempo. Nach schöner Angriffskombination wurde Hansjörg Aust im Strafraum von den Beinen geholt, den Elfmeter verwandelte Zuljevic sicher zum 2:1 (50.). Anstatt jetzt aus dem Vorsprung gegen die defensiv keinesweg sicheren Gäste Kapital zu schlagen, verlor der TSV kurz seine Ordnung. Dies nutzte Waldstetten innerhalb von nur drei Minuten. Zunächst waren sich in der 57. Minute Torhüter und Abwehr nicht einig und Wolf holte den nachsetzenden Waibel von den Beinen. Kubitzsch verwandelte den Strafstoß zum 2:2 (57.). Beim Eckball von links zwei Minuten später kam Waibel aus sechs Metern frei zum Kopfball und erzielte das 3:2 für den Vorjahres-Vizemeister. Die Gastgeber bemühten sich zwar um den Ausgleich, doch ihnen gelang in der letzten halben Stunde nicht mehr viel. Llanes-Ona tauchte noch einmal gefährlich vor Waldstettens Stegmaier auf, doch sein Schuss wurde abgeblockt. So blieb es bei der unnötigen 2:3-Niederlage für den TSV, die bei besserer Chancenverwertung in der ersten Hälfte und etwas mehr Cleverness vermeidbar gewesen wäre.

Nun muss Bad Boll nach zwei Niederlagen aus zwei Spielen am Samstag beim SC Geislingen antreten. Adolf Schöllkopf

TSV Bad Boll: Wolf – H. Aust, Rapp (83. Traballano), Augst (92. Martorelli), Hartmann, Persch (72. Damanti), Jux, Sebastian Aust, Llanes-Ona, Pradler, Zuljevic (77. Sat).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel