"Wir starten in ein neues Abenteuer", lauteten die ersten Worte, die Gianni Coveli, der Trainer von Fußball-Verbandsligist SV Göppingen, beim Trainingsauftakt an seine Schützlinge richtete. "Wir müssen die letzte Saison abhaken", sagte er und bezog sich dabei vor allem auf die letzte Partie des alten Spieljahres, als Göppingen am 21. Juni eine bittere 0:3-Niederlage beim CfR Pforzheim hinnehmen musste und der Oberliga-Traum platzte.

Nach der gut zehnminütigen Ansprache folgte ein lockerer Aufgalopp, an dem 17 Akteure teilnahmen. Neben Co-Trainer Daniel Budak, der seine Flitterwochen in Spanien verbringt, fehlten Torhüter Kevin Rombach, Alessandro Nicastro (beide Urlaub), Gent Cerimi, Georgios Natsis (beide verletzt) sowie berufsbedingt Domenico Botta, Burhan Degirmenci und Rückkehrer Volkan Aslan. Der 27-Jährige, der auf der rechten Seite flexibel einsetzbar ist, war bereits von 2011 bis 2013 für den Sportverein am Ball und unterschrieb nun für zwei Jahre. Ebenfalls bis 2017 ist der Kontrakt von Michael Renner datiert, der vom SSV Reutlingen kommt, nachdem Coskun Isci kurzfristig zum FC Frickenhausen wechselte.

Coveli freut er sich, mit Renner (23) hochwertigen Ersatz für Isci gefunden zu haben: "Es ist super, dass wir ihn bekommen haben. Er kann im Sturm außen und zentral agieren." Renner selbst lobt schon mal im Vorhinein seine neue Mannschaft: "Der SV wollte mich bereits früher. Ich kannte schon einige Spieler, es ist eine tolle Truppe", sagt der Offensivakteur.

Neben Aslan und Renner sind Rückkehrer Lars Ruckh (25, VfR Aalen), Torhüter Marcel Schleicher (21, SC Altbach) und Tobias Heim (22, Stuttgarter Kickers) neu an der Hohenstaufenstraße. "Das sind Oberliga-erfahrene Neuzugänge. Wir haben unseren Kader qualitativ verbessert", ist der Sportliche Leiter Andreas Heintel überzeugt. Für Coveli gilt es, die Integration voranzutreiben: "Ich denke, das wird schnell gehen, es sind nur fünf Neue. Mit ihnen sind wir in der Breite noch besser aufgestellt."

Wie 2014 will er in der Vorbereitung die Akteure auf unterschiedlichen Positionen testen. "Wir haben einen kleinen Kader, deshalb müssen die Jungs flexibel einsetzbar sein", so Coveli. Der 43-Jährige, der mit großer Vorfreude startet: "Wir sind in unserer Entwicklung eindeutig weiter als vergangene Saison", glaubt er, "leider war die Pause kurz. Trotzdem sind wir nicht unter Zeitdruck. Wir wollen schnell unseren Rhythmus finden."

Info: Testspieltermine: 11. Juli (17 Uhr) beim TSV Wendlingen; 15. Juli (19 Uhr) beim TSV Bad Boll; 19. Juli Turnier in Rübgarten; 21. Juli (19.30 Uhr) beim TSV Köngen.