Trotz der widrigen äußeren Bedingungen stand auf dem gut bespielbaren Kunstrasen-Platz einem guten Landesliga-Duell zwischen dem SV Ebersbach und dem TSV Bad Boll nichts entgegen – außer der Leistung der favorisierten Gastgeber, die in diesen 90 Minuten nicht an ihre starken Vorstellungen der vergangenen Wochen anknüpfen konnten.

SVE-Coach Dinko Radojevic setzte auf eine spielstarke Elf, doch gegen eine tiefstehende Boller Mannschaft fehlte den Pässen die Genauigkeit, um Lücken in den kompakten Abwehrverbund der Truppe von Trainer Benjamin Geiger zu reißen. Bad Boll agierte in einem 5-4-1-System und überließ den Hausherren die Spielgestaltung, zeigte sich trotz der defensiven Ausrichtung im Offensivspiel gefällig, da bei Ebersbach wiederholt die Zuordnung nicht stimmte.

Nach einer Flanke des agilen Djorovic köpfte Llanes freistehend am Tor vorbei (11.), nur eine Minute später legte Djorovic auf Falzone zurück, dessen Schuss Schurr parierte. Der SVE-Keeper war auch bei einem Kopfball von Hansjörg Aust zur Stelle und bewahrte seine Farben vor einem möglichen Rückstand (13.). Ebersbach verzeichnete zwar ein deutliches Ballbesitzplus, doch außer einem missglückten Abschluss von Caglar Celiktas aus fünf Metern gab es keine nennenswerte Torraumszene (28.).

Ganz anders die Gäste, die schnörkellos nach vorne spielten und die ihnen angebotenen Räume zu nutzen wussten. Nach einem Strohmaier-Ballverlust konnte die Aust-Hereingabe geklärt werden (32.), nach einer Flanke setzte Innenverteidiger Hartmann einen Kopfball freistehend neben das Gehäuse (33.). Nach dem Seitenwechsel stand Ebersbach defensiv besser, so dass sich beide Mannschaften in einer zusehends zerfahrenen Partie neutralisierten. Das Geschehen steuerte auf ein klassisches 0:0 zu, bis Llanes mit einem tollen Lupfer aus dem Halbfeld Sebastian Aust bediente, der den Ball gut mitnahm und ungestört aus acht Metern zur Bad Boller Führung traf (69.).

Nur zwei Minuten später flog SVE-Kapitän Baumgartner mit Gelb-Rot vom Feld. Dieser Platzverweis erwies sich allerdings als Weckruf für seine Teamkameraden, die fortan engagierter zu Werke gingen und durch Froschauers Schuss aus 16 Metern die beste Möglichkeit hatten (84.). Auf der Gegenseite verpasste der Torschütze nach einem schulbuchmäßigen Konter die Vorentscheidung und schoss aus zentraler Position drüber (86.). Die Schlussphase überstand der TSV Bad Boll vollends ohne größere Probleme und sicherte sich mit einer disziplinierten Kollektivleistung verdientermaßen die drei Punkte gegen enttäuschende Gastgeber, deren Aufholjagd im Klassement damit vorerst gestoppt ist.

SV Ebersbach: Schurr – Nicastro, Ivezic, Strohmaier, Klement, Baumgartner, Gutmann (72. Ujupaj), Parrinello
(57. Froschauer), Abramowitz (80. ­Bog­danovic), Schmidt (72. Roos), ­Ce­liktas.
TSV Bad Boll: Scherrenbacher – Philipp, Kivotidis, Rapp, Hartmann, Maticevic, Hansjörg Aust (83. Hummel), Falzone (91. Öztürk), Sebastian Aust (88. Persch), Djorovic, Llanes Ona (93. Damanti).
Tor:
0:1 Sebastian Aust (69.).
Schiedsrichter:
Sven Sattler (Vaihingen/Enz).
Gelb-Rot: Baumgartner (71., wiederholtes Foulspiel).
Zuschauer: 150.