Fußball Auf fremdem Platz gefragt

Göppingen / Andreas Böhringer 04.09.2018

In der Relegation gegen den Freiburger FC schaffte der TSV Ilshofen erstmals den Sprung in die Oberliga, wo das Team von Ralf Kettemann mit einem 1:0-Heimsieg gegen Nöttingen und 1:1- Punkteteilungen in Bissingen, Reutlingen und Oberachern  einen guten Start erwischte.

Für den Klub aus dem Kreis Schwäbisch Hall geht es einzig um den Klassenerhalt, wie der Spielertrainer klarstellt. „Zu den guten Ergebnissen gehört aber viel Aufwand, auch unter der Woche im Training“, meint der 32-Jährige und mahnt eine größere Torgefährlichkeit an. „Ilshofen versucht sicher zu stehen und das Risiko zu minimieren“, analysiert Gianni Coveli den Aufsteiger. „Wir wollen wie immer die maximale Leistung herausholen und dann mal schauen, was uns Ilshofen anbietet“, ergänzt der Göppinger Trainer, der mit Personalproblemen kämpft. Torhüter Kevin Rombach, Isaac Houssou, Nils Staiger, Oliver Stierle und Nebih Kadrija, dessen Leistenprobleme nicht besser werden, fielen verletzt aus. Kevin Dicklhuber hat sich in die Flitterwochen verabschiedet und fehlt für drei Partien, Gent Cerimi ist beruflich für vier Wochen in den USA. Dafür stehen Simon Frank und Domenic Brück für einen Teileinsatz zur Verfügung. „Ich muss den Hut ziehen, wie wir das wegstecken. Es bringt nichts zu lamentieren“, lobt der 48-Jährige die Einstellung seiner Truppe, die zuletzt 2:0 gegen CfR Pforzheim gewann.

Dabei spielte Ender Özcan erstmals von Beginn an und kam auf der ungewohnten Position als rechter Verteidiger zum Einsatz. „Ich bastle gern“, kommentiert Coveli diese Personalie schmunzelnd. „Ender hat sich weiterentwickelt und wird eine gute Rolle spielen.“ Eine ähnliche Entwicklung wie beim 23-Jährigen erhofft man sich bei Neuzugang Enes Cinar. „Er ist ein Perspektivspieler, den wir aufbauen wollen“, so Coveli über den 20-Jährigen. „Ich kenne Enes und sein familiäres Umfeld schon lange. Sie haben ihn mir anvertraut“, erläutert er die Verpflichtung. Der aus Waiblingen stammende Cinar war die letzten Jahre in Österreich aktiv. Der Rechtsfuß erlitt vor anderthalb Jahren einen Kreuzbandriss und hatte zuletzt bei Austria Lustenau wenige Einsätze. „Fußballerisch hat er Qualität. Wir müssen ihn für die Oberliga auf ein höheres Wettkampf-Niveau bringen, vor allem in puncto Robustheit“, beschreibt Coveli seinen Neuzugang, der im Mittelfeld beheimatet ist: „Von der Qualität her kann er auf der sechs, acht und zehn spielen. Aber vielleicht findet sich auch eine andere Position, ich bastle ja gerne“, so Coveli mit einem Lachen. ab

Info Mitfahrgelegenheit im Teambus, Abfahrt 14.30 Uhr am SV-Stadion.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel