Spiel des Tages Maiers Doppelplack lässt Rot am See jubeln

 Grund zum Jubeln haben nur die Kicker aus Rot am See. Mit einem 2:0-Sieg über den SV Brettheim im Gepäck lässt es sich anschließend auf der Muswiese gut feiern.
Grund zum Jubeln haben nur die Kicker aus Rot am See. Mit einem 2:0-Sieg über den SV Brettheim im Gepäck lässt es sich anschließend auf der Muswiese gut feiern. © Foto: Ric Badal
Rot am See / Willi Hermann 08.10.2018

Uns fehlt momentan einfach die Durchschlagskraft im Angriff. Wir konnten heute die Rot am Seer Fünferkette kaum einmal ernsthaft in Gefahr bringen, auch wenn wir in den Schlussminuten vielleicht noch den Ehrentreffer verdient gehabt hätten“, ließ Brettheims Abteilungsleiter Andreas Pfänder, der nachdem Mannschaftskapitän Daniel Barthelmeß krankheitsbedingt nicht von Beginn an auflaufen konnte, selbst in der Startelf stand, nach dem Schlusspfiff deutlich den Kopf hängen.

„Wie letztes Jahr tun wir uns wieder schwer in die Saison zu kommen. Wir müssen jetzt von Spiel zu Spiel denken und versuchen über den Kampf unsere Punkte zu erzielen. Wenn es wie am Mittwoch in Kirchberg läuft, kommen bei allen immer wieder Zweifel auf. Wir hätten vor dem ersten Kirchberger Tor durchaus mit zwei Treffern führen können. Nachdem wir die Tore nicht gemacht haben, kommen wir immer, wenn wir ein Gegentor kassieren, aus dem Tritt.“

Ganz anders war logischerweise die Gemütslage bei Rot am Sees Trainer Steffen Kryskiw. „Es war heute sicher kein schnelles Spiel mit vielen guten Kombinationen, aber meine Defensive um Jan Gögelein hat so gut wie nichts zugelassen, das war sicher der Schlüssel zum Sieg“, lautete sein Fazit. „Nachdem wir in den Anfangswochen durch Verletzungen und Urlaub große personelle Probleme hatten, sind wir jetzt gut drin. Ich weiß, dass es eine schwierige Saison bleiben wird, aber wir sind mit unseren jungen Spielern auf einem guten Weg.“

Verhaltener Auftakt

Beide Mannschaften begannen die Kreisliga-A-Partie sehr verhalten, wobei die Brettheimer in den Anfangsminuten etwas öfter am Ball waren. Einen ersten guten Ansatz hatten die Gäste bei einem Anspiel ihres auffälligsten Akteurs Simon Keitel auf Raphael Waldmann, der aber deutlich im Abseits stand. Danach wachte Rot am See auf und kam selbst zu ersten Offensivaktionen. Einen Eckball überstanden die Gäste noch schadlos, aber in der nächsten Szene leisteten sie sich ein unnötiges Foul an Rot am Sees Kapitän Julian Wacker. Den fälligen Freistoß trat der Gefoulte selbst. Schön um die Mauer herum gezirkelt knallte der Ball gegen den Pfosten. Beim Abpraller reagierte Sven Maier am schnellsten und drückte das Leder über die Linie.

Sven Maier fehlte danach einmal der nötige Mut, um nach einem Steilpass konsequent durchzugehen. In den Minuten vor der Pause wurde Brettheim noch einmal offensiv bemühter. Ein Schuss von Simon Keitel und eine Aktion, in der Rot am Sees Torspieler Samuel Schilk, der kurzfristig für den an einer Rippenprellung laborierenden Tobias Hosch einspringen musste, den einen Schritt schneller war als der Brettheimer waren aber alles, was dabei heraussprang. Bei einem Freistoß von Simon Keitel in der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatte der Keeper ebenfalls keine Mühe.

Partie wird nur kurz lebhafter

Nach dem Seitenwechsel schien die Partie lebhafter zu werden. Die Gäste hatten bei einer flachen Hereingabe eine erste Chance. Im Gegenzug hätte der Heimelf die Vorentscheidung gelingen können. Brettheim verteidigte nicht konsequent, sodass Dennis Schnurr den Ball auf Sven Maier querlegen konnte. Dieser drehte sich gut um seinen Gegenspieler, aber sein Schuss wurde von Andreas Pfänder gerade noch für seinen bereits geschlagenen Torhüter von der Linie gekratzt.

Danach kontrollierten die Hausherren das Spiel, ohne sich zunächst entscheidend durchsetzen zu können. Zwanzig Minuten vor dem Ende gelang Sven Maier dann doch die Vorentscheidung. Nach einem Einwurf verlängerte Jonathan Pfrommer den Ball auf Julian Wacker. Dessen flache Hereingabe nahem Sven Maier auf und vollendete vom Elfmeterpunkt aus.

Sieben Minute vor Ende der regulären Spielzeit hätte Julian Wacker die letzten Zweifel am Sieg der Gastgeber beseitigen können. Brettheims Keeper Andreas Hornung konnte seinen Schuss gerade noch mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenken. In den Schlussminuten bewies Brettheim Moral. Nach ihrer besten Kombination verfehlte der eingewechselte Daniel Barthelmeß das Tor nach einer scharfen Hereingabe nur knapp. In der Nachspielzeit kam dann noch der ebenfalls eingewechselte Ibrahim Kareem nach einem weiten Ball in gute Schussposition, doch auch er verfehlte das Roter Gehäuse. – Reserven: 5:0

So spielten sie

TV Rot am See – SV Brettheim

2:0

Tore: 1:0, 2:0 Sven Maier (9., 70.)

TV Rot am See: Schilk, Wilhelm (52., Herber), Maier, Bachmann (89., Wagner), Wacker, Manz (64., Hacker), Schnurr, Köber (83., Kryskiw), Gögelein, Pfrommer, Hofmann

SV Brettheim: Hornung, Beiser, Pfänder, Schübel, Schmitt, Waldmann (78., Heißwolf), Caro, Walter (69., Kareem), Keitel, Caro (46. Dambach), Ulm (78., Barthelmeß)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel