Kreis Heidenheim Bezirksliga: Wer darf absagen – und wann?

Immer wieder die gleiche Frage: Kann auf dem Rasen gespielt werden oder nicht?
Immer wieder die gleiche Frage: Kann auf dem Rasen gespielt werden oder nicht? © Foto: sb
Kreis Heidenheim / ed 12.03.2018
Die Partie Neresheim gegen Gerstetten wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes nicht angepfiffen.

Das war wohl ein klassisches Eigentor. Noch am Donnerstag wurde Neresheims Abteilungsleiter Stefan Aubele in der HZ mit den Worten zitiert, dass der SVN einen bundesligatauglichen Platz habe.

Am Sonntagmorgen wurde das Neresheimer Heimspiel gegen den VfL Gerstetten abgesagt – vorausgegangen war viel Regen. Natürlich weiß Aubele um den Eindruck, der entstanden ist, allerdings betont er: „Wir hätten sonst den Platz kaputt gemacht. Und wir haben noch viele Heimspiele.“

Während im Neresheimer und Gerstetter Lager frühzeitig Gewissheit herrschte, war in Sontheim lange Zeit nicht klar, ob das Heimspiel des FV gegen die Sportfreunde Lorch angepfiffen werden kann.

Vereine, die davon ausgehen, dass ihre Heimspiele aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes nicht ausgetragen werden können, haben dabei zwei Möglichkeiten, erklärt Roland Wagner, Staffelleiter der Bezirksliga.

Zum einen kann der Heimverein eine Anfrage beim Staffelleiter stellen, der bei einem neutralen Schiedsrichter anfragt, ob dieser sich den betreffenden Platz im Vorfeld anschauen kann. In der Regel können solche Anfragen schon am Samstagabend oder aber am Sonntag bis zehn Uhr gestellt werden, so Wagner.

Neu angesetzt wurde die Partie Neresheim – Gerstetten auf den

Mittwoch, 11. April (18 Uhr).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel