Sieg Voith-Arena: U-20-Auswahl schlägt England mit 1:0

Jubel über den Pokal: Die deutsche U-20-Nationalmannschaft hat sich am Dienstagabend in der Voith-Arena mit 1:0 durchgesetzt.
Jubel über den Pokal: Die deutsche U-20-Nationalmannschaft hat sich am Dienstagabend in der Voith-Arena mit 1:0 durchgesetzt. © Foto: Eibner
THOMAS GRÜNINGER 13.10.2015
Durch ein Tor des Großaspachers Maximilian Dittgen in der 49. Minute besiegte die deutsche U-20-Nationalmannschaft am Dienstagabend in der Heidenheimer Voith-Arena die Auswahl Englands mit 1:0 und sicherte sich damit den "Mercedes-Elite-Cup".

1537 Zuschauer verfolgten die Partie in der Voith-Arena und sahen ein Spiel, in dem sich die deutsche Mannschaft zunächst schwertat. Die Engländer hatten in den ersten 45 Minuten mehr Ballbesitz, wirkten präsenter in den Zweikämpfen und hätten schon nach fünf Minuten in Führung gehen können, als Reece Brown eine Hereingabe von Ashley Smith Brown nicht verwertete.

Die deutsche Mannschaft tauchte nur sporadisch vor dem Tor der Briten auf. „In der ersten Halbzeit haben wir zuviel Respekt gezeigt. da haben wir nicht so gespielt, wie wir uns das vorstellen“, sagte Trainer Frank Wormuth. „Vergesst mal alle Taktik“, gab der Coach seinen Schützlingen für den zweiten Durchgang mit auf den Weg – und prompt lief's auch gleich besser. Die DFB-Elf hatte nun das Heft in der Hand, machte ordentlich Druck.

Und schon drei Minuten nach Wiederbeginn fiel der Treffer des Tages. Der eingewechselte Pascal Stenzel von Borussia Dortmund passte zu Maximilian Dittgen, der dem englischen Schlussmann Russell Griffiths keine Chance ließ. „Wir haben das trainiert, wie wir uns bis ins letzte Drittel des Spielfeldes durchkombinieren“, sagte der Torschütze: „Der Ball kam optimal, ich musste nur noch am Torwart vorbeischieben.“

Die deutsche Auswahl hatte danach die Partie fast durchweg im Griff. Der Sieg stand allenfalls noch in der 78. Minute auf der Kippe, als der Schuss von Matt Grimes geblockt wurde. Am Ende hatte das DFB-Team auch das dritte Spiel dieses Kurzturniers gewonnen und durfte verdient den Pokal entgegennehmen. „Es geht nicht um den Turniersieg, sondern darum, dass wir gegen drei verschiedene Spiel-Philosophien gewonnen haben“, bilanzierte Wormuth nach den Erfolgen gegen die Türkei (1:0), Niederlande (2:1) und schließlich am Dienstag gegen England (1:0).

Deutschland: Bredlow (Halle) – Zander (Bremen), Sprenger (Wolfsburg), Kehrer (Schalke), Wittek (1860 München) – Prömel (Karlsruhe), Bauer (Ingolstadt) – Dittgen (Großaspach), Barry (Karlsruhe), Stefaniak (Dresden) – Waldschmidt (Eintracht Frankfurt) – Eingewechselt: ab 46. Stenzel (Dortmund), Christiansen (Ingolstadt), Amiri (Hoffenheim); ab 62. Klünter (Köln); ab 81. Holtmann (Braunschweig); ab 88. Guwara (Bremen)
Tor: 1:0 Dittgen (49.)
Schiedsrichter: Cortus (Röthenbach)
Zuschauer: 1537