Heuchlingen VfL Gerstetten holt sich den Albpokal

Beim Albpokal – hier eine Szene aus der Partie zwischen Heldenfingen/Heuchlingen und Gussenstadt – ging's zum Teil turbulent zu. Am Ende wurde Gerstetten seiner Favoritenrolle gerecht.
Beim Albpokal – hier eine Szene aus der Partie zwischen Heldenfingen/Heuchlingen und Gussenstadt – ging's zum Teil turbulent zu. Am Ende wurde Gerstetten seiner Favoritenrolle gerecht. © Foto: Rudi Weber
Heuchlingen / Markus Gentner 24.07.2018
Bei der 47. Auflage des traditionsreichen Turniers setzt sich der VfL knapp vor den Gastgebern von der SG Heldenfingen/Heuchlingen durch, dahinter folgen Altheim und Gussenstadt.

Die 47. Ausgabe des Albpokals gewann am vergangenen Wochenende – nach zuletzt drei zweiten Plätzen in Folge – mal wieder der VfL Gerstetten.

Beim Albpokal spielen die vier teilnehmenden Mannschaften im klassischen „Jeder-gegen-jeden“-Modus mit einer Spielzeit von 2×30 Minuten. Das von der SG Heldenfingen/Heuchlingen glänzend organisierte Turnier lockte auch dieses Mal über die zwei Tage zahlreiche Fußballinteressierte aus dem Umkreis an.

Intensive Duelle

Und die bekamen durchaus interessante und intensive Duelle zu sehen. Der Albpokal gilt für die teilnehmenden Mannschaften immer wieder als Highlight in der Sommervorbereitung.

Das Eröffnungsspiel am Samstag bestritten Gastgeber SG Heldenfingen/Heuchlingen und der TSV Gussenstadt. Die Gussenstädter konnten die Partie mit dem Ligakontrahenten lange Zeit offenhalten. Die Führung der SGM durch Harald Lotter in der 18. Minute glich Philipp Rothofer nach dem Seitenwechsel aus (39.), ehe mit Manuel Illenberger (42./57.) und Giorgio Genova (59.) zwei Neuzugänge die Partie am Ende mit 4:1 klar für Heldenfingen/Heuchlingen entschieden.

Doppelpack von Evrensel

Mit dem selben Resultat meisterte der einzige Bezirksligist im Rennen – der VfL Gerstetten – seine erste Aufgabe gegen den TSV Altheim/Alb (Kreisliga A, Bezirk Donau/Iller). Der Doppelpack von Meliksah Evrensel in der ersten Halbzeit (14./26.) stellte die Weichen auf Sieg. Matthias Mack (43.) und Kaan Evrensel (49.) legten im zweiten Durchgang nach, ehe Altheims Mike Schnierer kurz vor Schluss noch der Ehrentreffer zum 1:4 gelang.

Am Sonntag traf Altheim auf Gussenstadt und gewann nach den Treffern von Lukas Preßmar (25.), Tobias Preißing (49.) und Martin Zimmermann (55.) mit 3:1. Den zwischenzeitlichen Gussenstädter Ausgleich erzielte Maik Behr (37.).

Die folgende, schon mit vorentscheidendem Charakter versehene Begegnung zwischen Heldenfingen/Heuchlingen und Gerstetten war auch das Duell ehemaliger Weggefährten auf der Trainerbank. Denn einige Jahre kämpften SG-Coach Daniel Mack und VfL-Trainer Sebastian Knäulein gemeinsam für den FV Sontheim um Punkte.

Im Spiel hatte die SG nach dem Treffer von Illenberger (11.) lange Zeit die Nase vorn. Der VfL lief dem Rückstand hinterher, hatte über weite Strecken zwar deutlich mehr Ballbesitz, wurde aber nur selten wirklich torgefährlich.

So stand es in der mit insgesamt sechs gelben Karten durchaus ruppigen Partie bis kurz vor Schluss noch 1:0. Aber just nachdem die Gastgeber den vorentscheidenden zweiten Treffer verpassten, traf der VfL in der Folge eines Eckballs durch Daniel Follath noch zum 1:1 (56.).

So rangierten Heldenfingen/Heuchlingen und Gerstetten vor den letzten beiden Spielen punkt-und torgleich auf dem ersten Platz, doch auch Altheim hatte nach dem Erfolg gegen Gussenstadt noch Chancen auf den Pokalgewinn.

Viele Chancen aber keine Tore

Voraussetzung dafür war allerdings erst einmal ein Sieg gegen die Gastgeber und der war auch durchaus im Bereich des Möglichen. Beide Mannschaften lieferten ein packendes Duell, beide hatten ihre Möglichkeiten das Spiel zu entscheiden, ließen aber sämtliche Torchancen ungenutzt.

So hatte es der VfL Gerstetten in der abschließenden Partie gegen den TSV Gussenstadt selbst in der Hand, mit einem Sieg den Albpokal unter Dach und Fach zu bringen. Und das tat der letztjährige Bezirksligafünfte auch recht souverän.

Zwar hatten die Gerstetter bei zwei riskanten Rückpässen Glück, nicht in Rückstand zu geraten, zeigten aber ansonsten eine gute Spielanlage und entschieden die Partie durch die Treffer von André Färber (22.), Jonas Eckardt (41.) und Meliksah Evrensel (47./FE) recht deutlich für sich.

Den Treffer zum 3:1 erzielte Michel Rodrigo de Jesus in der 56. Minute. Somit siegte der VfL vor den Gastgebern, Dritter wurde Altheim und für Gussenstadt blieb Rang vier.

VfL-Coach Knäulein wollte seinen ersten kleinen Titel im Anschluss nicht überbewerten und analysierte recht entspannt: „Die Mannschaft hat schon einige Dinge ganz gut umgesetzt. Gegen Heldenfingen/Heuchlingen war sicher eine Portion Glück dabei, aber die Mentalität meiner Truppe war top und das war das Entscheidende.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel