Relegation TV Steinheim muss sich Heubach geschlagen geben

Edgar Deibert 14.06.2015
Vor einer stattlichen Kulisse von etwa 650 Zuschauern schenkten sich der TV Steinheim und der TSV Heubach am Sonntag, 14. Juni, in der 2. Runde der Relegation zur Fußball-Bezirksliga nichts. Weil es auch nach der Verlängerung Unentschieden stand (3:3), ging's ins Elfmeterschießen, wo Heubach die Oberhand behielt.

Nur keine Müdigkeit vortäuschen! Bei sommerlichen Temperaturen taten dies auch beide Mannschaften nicht, von Beginn an entwickelte sich auf dem Rasenplatz des SV Söhnstetten ein flottes Relegationsspiel zwischen dem TV Steinheim (Vizemeister Kreisliga A 3) und dem TSV Heubach („Vize“ A 1). Ersten Szenenapplaus holte sich Steinheims Maik Behr ab, der bei einem Alleingang auf der linken Seite gleich drei Gegenspieler stehen ließ, den Ball aber am Tor vorbei schob (11. Minute).

Danach war allerdings Heubach tonangebend. Ein ums andere Mal rollten Angriffe auf das Gehäuse von TV-Torhüter Christian Bretz. Zunächst hob Heubachs Top-Angreifer David Kühnert den Ball knapp übers Tor (14.). Bei zwei sehr guten Tormöglichkeiten von Witali Roor und Peter Beißwanger parierte Bretz wiederum hervorragend. Beim Führungstreffer des TSV war allerdings auch der 24-Jährige machtlos. Kühnert ließ im Sechzehner seinen Gegenspieler stehen und legte überlegen auf Ahmet Akin zurück, der trocken vollendete (38.). Während es Heubach verpasste nachzulegen (so parierte Bretz einen Schuss von Kühnert/39.), glich Steinheim durch Maik Behr etwas überraschend aus.

Nach dem Seitenwechsel drückte allerdings erneut Heubach. Zunächst lenkte der Steinheimer Keeper den Ball nach einem Schuss von Akin zur Ecke (48.). Im Anschluss brachte Roor den TSV allerdings erneut in Front. Im weiteren Verlauf versuchte Steinheims Trainer Harald Haslanger das Spiel seiner Mannschaft mit einem taktischen Wechsel zu beleben. Für den defensiven Stefan Metzler, der angeschlagen (und zudem gelbverwarnt war) kam der offensive Maximilian Dandl. Der 21-Jährige hatte dem „Herzstück“ des Steinheimer Mittelfelds (so Haslanger), dem wiedergenesenen Patrick Rehorsch (fehlte grippekrank in Großkuchen gegen Stödtlen), zunächst Platz machen müssen und saß auf der Bank.

Nach seiner Einwechslung wirbelte Dandl allerdings mächtig im Mittelfeld und setzte seine Mitspieler mit Übersicht in Szene. Auch sein Trainer war mit der Leistung ab Mitte der zweiten Halbzeit mehr als zufrieden: „Ab der 65. Minute etwa haben wir unsere Chancen mit Bedacht erarbeitet. Wir haben zu spielen angefangen“, so Haslanger, der bedauerte: „Wenn wir diese spielerische Linie bloß von Beginn an gehabt hätten . . .“

So glich Steinheim nach einer schönen Kombination erneut aus. Nach einem Zuspiel von Rehorsch steckte Dandl den Ball auf Rothofer durch, der volley gekonnt vollendete (78.). Erneut ging es in die Verlängerung, in der Steinheim die erste Minute allerdings verschlief. Heubachs Sergej Mistrukov setzte sich auf links schön durch und bediente Akin, der freistehend zum 3:2 für den TSV einschob. „Da waren wir einfach unkonzentriert“, erklärte Haslanger den erneuten Nackenschlag für seine Mannschaft.

Nun ging es hin und her. Heubach wollte die Vorentscheidung, allerdings reagierte Steinheims Torwart Bretz hervorragend bei einem Schuss von Peter Beißwanger. Auf der Gegenseite lenkte der Heubacher Keeper Andreas Greul den Ball nach einem Dandl-Schuss noch zur Ecke.

In der 114. Minute fiel aber der erneute Ausgleich: Dandl bediente dieses Mal Maik Behr, der mit der Pike das 3:3 markierte. Eine Minute vor dem Ende der Verlängerung hätte Dandl der Spieler des Spiels werden können, allerdings scheiterte er an Heubachs Keeper Greul. So wurde letztlich dieser von seinen Mitspielern gefeiert. Denn der 36-Jährige parierte im fälligen Elfmeterschießen gleich die ersten beiden Steinheimer Versuche von Julian Ritz und Markus Schoger, sodass sich der TSV Heubach letztlich durchsetzte.

„Ich glaube, dass wir unterm Strich verdient gewonnen haben“, erklärte Marcus Golla. „Leider haben wir haben stellenweise – wie nach dem 1:0 – zurückgeschaltet“, so der Heubacher Trainer, der anfügte: „Steinheim hat uns alles abverlangt. Zudem haben sie einen überragenden Torhüter.“

Christian Bretz gab das Lob natürlich an sein Team zurück. „Ich denke, wir können mit der Leistung der gesamten Mannschaft zufrieden sein“, so der Steinheimer Torhüter, der anfügte: „Heubach hatte zwar mehr Chancen, wir sind aber immer wieder zurückgekommen. Leider war es im Elfmeterschießen nicht so wie am Donnerstag in Großkuchen.“

Während für Steinheim die Saison beendet ist, kämpft Heubach nun am Freitag, 19. Juni, in Burgberg gegen den VfL Gerstetten um einen Platz in der Bezirksliga. Die Chancen sieht Marcus Golla bei 50:50. „Wir wollen natürlich unseren guten Lauf auch da fortsetzen, so der TSV-Trainer, der dann weiterhin auf Top-Stürmer David Kühnert setzen kann.

Der 28-Jährige wurde im letzten Ligaspiel in Mögglingen mit einer roten Karte zwar des Feldes verwiesen. Allerdings habe der Württembergische Fußballverband (WFV) diese Entscheidung zurückgenommen, so Golla. Kühnert hatte etwas zu einem Mitspieler und nicht zum Schiedsrichter gesagt. „Wir haben das Urteil vom WFV schriftlich, sonst wären wir heute das Risiko auch gar nicht eingegangen“, so der Heubacher Coach zur Genehmigung, die erst am Samstagabend vorlag.

Steinheim kann dagegen erst in der kommenden Spielzeit erneut um den Aufstieg mitspielen. Dafür bleibt Harald Haslanger Trainer, auch die Mannschaft soll „weitgehend“ zusammenbleiben. Es gebe allerdings noch einige ausstehende Personalentscheidungen, so Haslanger.

Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen: http://goo.gl/JAalsJ 

Hier der Liveticker VfL Gerstetten gegen TSV Heubach: http://goo.gl/UCb2Rl
 
Steinheim – Heubach 5:7 n. E. (2:2, 3:3)
TV Steinheim: Bretz; Metzler (56. Dandl), Wiest (88. Schmid), Weiler (84. Lux), Ritz, Rieberger, Behr, Rehorsch, Schoger, Rothofer, Czirok
TSV Heubach: Greul; Mistrukov, Matt, Tietze, Fischer, Kara (83. Philipp Beißwanger), Peter Beißwanger (113. Schidlowski), Roor, Alim (74. Hägele), Akin, Kühnert
Tore: 0:1 Akin (38.), 1:1 Rothofer (42.), 1:2 Roor (49.), 2:2 Rothofer (78.), 2:3 Akin (91.), 3:3 Behr (113.) Elfmeterschießen: Heubachs Torhüter Greul hält gegen Ritz und Schoger
Schiedsrichter: Olaf Alsdorf (Bopfingen)
Zuschauer: 650