Stadion Sommerpause: Tiefenreinigung im Heidenheimer Fußballstadion

© Foto: Luftbild Geyer
Heidenheim / HZ 01.06.2017
2. Liga: In der Voith-Arena wird die Sommerpause dazu genutzt, um den Rasen zu erneuern.

Einen neuen Weg ging Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim in der Sommerpause des vergangenen Jahres. In der Voith-Arena und auf dem Trainingsplatz neben dem Kunstrasenplatz wurde ein neuer Rasen gesät – und nicht mehr gerollt, wie es vorher üblich war. Insgesamt ließ sich das der FCH pro Projekt etwa 150 000 Euro kosten.

Knapp ein Jahr später sieht es im Heidenheimer Fußballstadion kaum anders aus. Der Grund dafür: Im Zuge einer, wie es von Vereinsseite heißt, üblichen Sommersanierung, wurde mit der Renovation des Rasens begonnen. Dabei wurden fünf bis sieben Millimeter Rasenoberfläche abgefräst.

Dies sei aus dem Grund nötig, da sich über den Saisonverlauf zunehmend Rasenfilz gebildet hatte. Dieser entstehe durch Rasenschnitt, Blütenstaub und andere organische Substanzen und verhindere die Bildung von Tiefwurzeln bei den Grashalmen.

Nach dem Abfräsen der Oberfläche ist der Rasen somit praktisch „auf null zurückgesetzt“ und werde bis Ende der Woche mit einer zwei bis drei Millimeter dicken Sandschicht (insgesamt sind es 27 Tonnen) aufgefüllt. Anschließend werde neu eingesät. Luftbild Geyer