Sontheim Riesenjubel: Der FV Sontheim steigt in die Landesliga auf

Sontheim / Wolfgang Gentner 10.06.2018
Nach mehreren Anläufen steigt der FV Sontheim in die Landesliga auf – beim 4:1 am Sonntag gegen Neresheim vor 700 Zuschauern musste aber noch einmal gezittert werden.

Der Aufstieg für die Fußballer von FV Sontheim ist geschafft. Mit einem 4:1-Erfolg vor der Rekordkulisse von 700 Zuschauern im letzten Saisonspiel gegen den SV Neresheim machte die Mannschaft des scheidenden Trainers Erdal Kalin die Meisterschaft perfekt.

Matchwinner war einmal mehr Top-Torjäger Philipp Schmid, der drei Tore erzielte und seiner grandiosen Saison die Krone aufsetzte. Bis zum Endstand war allerdings gehöriges Zittern für den FV angesagt, denn nach dem 2:1-Anschlusstreffer der Gäste in der 82. Minute standen diese kurz vor dem Ausgleich, ehe zwei Treffer in den letzten Minuten alles klar machten.

Neresheim beginnt stark

In der ersten Halbzeit stellte Neresheimer gegen überraschend zurückhaltende Gastgeber das bessere Team und hatte durch ihren gefährlichsten Akteur Dennis Werner zwei gute Gelegenheiten. Die meiste Zeit spielte sich die Partie jedoch im Mittelfeld ab und wurde durch viele Zweikämpfe geprägt.

Erst in der Schlussphase des ersten Abschnitts kamen die Hausherren zum Abschluss, SV-Keeper Tobias Franke parierte den Schuss von Jorgo Kentiridis prächtig (38.). So ging es mit einem enttäuschenden 0:0 in die Kabine, doch die zweite Halbzeit sollte dann wesentlich interessanter werden.

Endlich spürte man den unbedingten Siegeswillen der Sontheimer, die nun viel früher attackierten. Nun brannte das „Feuer“, das den FV Sontheim während der ganzen Saison auszeichnete.

Jonathan Mack hatte in der 60. Minute die Riesen-Gelegenheit zur Führung, doch völlig freistehend schoss er übers Tor. Nur zwei Minuten später wurde Schmid an der Strafraumlinie von Eniz Bulut gelegt, schnappte sich das Leder und jagte den Freistoß zum vielumjubelten 1:0 in die Torwartecke (62.).

Schmid lief nun heiß und scheiterte in der 63. Minute nur knapp am glänzenden Franke. Es schien nur eine Frage der Zeit bis zum nächsten Sontheimer Tor. Dieses fiel dann auch in der 74. Minute als Jonas Horsch eine Flanke auf Schmid zirkelte und dieser unhaltbar zum 2:0 abschloss. Doch wie verrückt der Fußball sein kann, war ab der 82. Minute zu sehen, als die Gastgeber in der Euphorie viel zu offensiv agierten und prompt in einen Konter liefen, den Dennis Werner per Kopf zum 2:1 abschloss.

In den folgenden Minuten trauten die vielen Sontheimer Fans ihren Augen nicht, denn die Gäste kamen gehörig auf und als Werner in 86. Minute frei über außen durch war, knallte sein Schuss aus spitzem Winkel an den Außenpfosten.

Philipp Schmid macht alles klar

Doch wer anders als Philipp Schmid sollte dem Zittern ein Ende bereiten, denn gegen die aufgerückte Gäste-Abwehr lief er in der 89. Minute alleine durch, umkurvte auch noch den Torwart und schob zum 3:1 ins leere Tor ein.

Kurz nachdem der eingewechselte Timo Kropp dann einen weiteren Konter zum 4:1 abschloss, war die Partie beendet und die Feierlichkeiten konnten beginnen. Diese wurden jedoch getrübt, denn FV-Abwehrspieler Timo Gauß kollabierte direkt nach Spielende und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden. Nach einiger Zeit kam jedoch die Entwarnung und Gauß stieß später sogar noch zu Aufstiegsfeier.

„Nicht zu fassen“: Die Stimmen nach dem Spiel

Sontheims Coach Erdal Kalin war nach dem Spiel sichtlich gerührt: „Es ist nicht zu fassen, dass wir es tatsächlich geschafft haben. Die letzten Minuten bin ich draußen fast verrückt geworden, denn nach dem Anschlusstreffer wurde es nochmal sehr eng“, lautete sein Fazit.

Abteilungsleiter Roland Benz ergänzte: „Dass wir den Aufstieg nach diesem zwischenzeitlichen Riesenrückstand auf Waldhausen noch gepackt haben, ist unfassbar. Aber wir haben immer weiter gemacht und die Mannschaft hat sich den Aufstieg redlich verdient.“

Dreifach-Torschütze Philipp Schmid, der auch kommende Saison in Sontheim spielen wird, konnte sein Glück kaum fassen: „Wenn's läuft dann läuft's, es gibt eben Phasen, vor allem im Leben eines Stürmers, in denen einem fast gar nichts oder eben alles gelingt. Wir haben die Saison heute gekrönt und allen Grund zum Feiern.“

Sontheim: Renner – Gauß, Gansloser, Kastler (92. Goldau), Hörger – Mack, Horsch (84. Neumann), Färber, Renner – Kentiridis (90. Kropp), Schmid (93. Knäulein) Neresheim: Franke – Jakobschy, Knaus, Lukina (46. Palinkas), Kurz – Feidel (19. Bulut), Wanner, Knaus, Decic – Klein, Werner

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel