Liveticker Relegation zur Bezirksliga: Gerstetten trifft auf Heubach

© Foto: Joachim Bozler
RICARDA FLÄMIG 17.06.2015
Wer startet kommende Saison in der Fußball-Bezirksliga, der VfL Gerstetten oder Herausforderer TSV Heubach? Im letzten Relegationsspiel am Freitag um 18.30 Uhr in Burgberg wird es die Entscheidung geben – sowie eine weitere.
Sie wissen, was sie erwartet. Denn nicht nur der Gerstetter Trainer sondern auch zahlreiche Spieler – wie etwa Kapitän Daniel Follath – sahen den 7:5-Erfolg nach Elfmeterschießen des TSV Heubach (Tabellenzweiter Kreisliga A 1) gegen den TV Steinheim („Vize“ A 3). Beide Mannschaften hatten in Söhnstetten um das dritte und alles entscheidende Spiel zur Bezirksliga-Relegation gekämpft.

In diesem trifft Heubach nun am Freitagabend, 19. Juni, um 18.30 Uhr auf dem Sportgelände des FV Burgberg auf den VfL Gerstetten, der als Tabellen-13. der abgelaufenen Spielzeit unbedingt in der Bezirksliga bleiben möchte.

Eigentlich, so sollte man meinen, müssten die zwei Lager vor solch einer entscheidenden Partie angespannt sein. Doch die Trainer beider Mannschaften geben sich betont entspannt. Thomas Piskur, Coach des VfL Gerstetten, etwa beschreibt die Atmosphäre im Team als „relativ locker“. Drei Mal die Woche hatte der 40-Jährige sein Team zuletzt trainieren lassen, unter anderem mit der Unterstützung eines Athletiktrainers. Am Freitag stehen ihm – anders als in den vergangenen Monaten – alle Spieler zur Verfügung.

Geht es nach Piskur, startet sein VfL Gerstetten auch kommende Saison in der Bezirksliga, das allerdings ohne Tim Bastendorf, der zum Landesliga-Aufsteiger SV Ebnat wechselt. „Wenn wir einen guten Tag haben, gewinnen wir diese Partie“, ist sich der VfL-Trainer, der sich im Spiel Heubachs gegen Steinheim das ein oder andere abschauen konnte, sicher.

Der Klassenerhalt sei für Gerstetten eminent wichtig und auch eingeplant. „Wir führen Gespräche mit mehreren Spielern, sie alle wollen aber nur kommen, wenn wir die Klasse halten“, verrät er.

Als Außenseiter sieht sich auch der TSV Heubach, der sich in der Rolle des Herausforderers aber gut gefällt. „Wir wissen um die starke Offensive Gerstettens“, so Marcus Golla. Der Heubacher Trainer hebt dabei Edis Yoldas hervor. Allerdings seien auch die Schwächen des VfL bekannt. Der 37-Jährige spielt hier auf die hohe Anzahl (78) an Gegentoren an.

Eines hat der TSV Heubach dem VfL Gerstetten jedenfalls voraus: Die Spannung, der Druck und die großen Zuschauerzahlen eines Relegationsspiels sind für den Kreisligisten nichts Neues. Bereits in der Vorsaison hatte er über die Relegation die Chance zum Aufstieg, scheiterte in der zweiten Runde aber am späteren Bezirksliga-Aufsteiger SC Hermaringen. Auch Marcus Golla kann auf den gesamten Kader zurückgreifen.

Lautstarke Unterstützung ist Heubach gewiss, denn mit einem Sieg würde der TSV nicht nur sich selbst belohnen sondern auch den TSV Essingen II. Warum? Im Falle eines Heubacher Erfolgs, würde Gerstetten in die Kreisliga A 3 absteigen und in der Kreisliga A 1 durch Heubachs Aufstieg ein Startplatz frei werden. Diesen würde der TSV Essingen II als Tabellenzweiter der Kreisliga B  2 einnehmen – obwohl er seinerseits das entscheidende Relegationsspiel um den Aufstieg gegen die TSG Hofherrnweiler/Unterrombach II mit 1:2 verloren hatte. So könnte es in Burgberg gleich zu zwei Aufstiegsfeiern kommen.

Info Einen Liveticker des Spiels gibt es HIER, ein Video unter www.hz-online.de/videos