Fußball Neulingskurs: Schiedsrichter – dringend gesucht

Models aus dem Landkreis: Sibylle Schiele (FC Härtsfeld) sowie (hinten von links) Andreas Mauthner (TSV Gussenstadt) und Yannick Eberhardt (FV Burgberg) werben fürs Schiedsrichterwesen.
Models aus dem Landkreis: Sibylle Schiele (FC Härtsfeld) sowie (hinten von links) Andreas Mauthner (TSV Gussenstadt) und Yannick Eberhardt (FV Burgberg) werben fürs Schiedsrichterwesen.
Kreis Heidenheim / Edgar Deibert 12.06.2015
Schiedsrichter sind fester Bestandteil von Fußballspielen? Das trifft schon länger, etwa in den Reserveligen, nicht mehr zu. Bald könnte dies auch in den unteren Jugendbereich der Fall sein (ab D-Junioren). Um dem Mangel an Unparteiischen entgegenzuwirken, bietet die Schiedsrichtergruppe Heidenheim erneut einen Neulingskurs an.

Immer weniger Schiedsrichter, immer bedrohlichere Zukunftsszenarien. Nein, neu ist dies wahrlich nicht. Allerdings verstärkt sich der Negativtrend immer mehr. Daher spricht auch Daniel Grandy Klartext: „Wenn das so weiter geht, sehe ich schwarz“, betont der Obmann der Schiedsrichtergruppe Heidenheim (SRG) im Hinblick auf die sinkende Anzahl an Unparteiischen.

Grandy ist dabei weder desillusioniert, noch frustriert. Es ist allerdings Realist, der rechnen kann. In der vergangenen Saison haben z. B. 75 „richtig“ aktive Schiedsrichter (offiziell sind es 90) der SRG über 2300 Spiele geleitet. Nicht nur im Bezirks Kocher/Rems, auch in den angrenzenden Bezirken, etwa im Raum Göppingen, Biberach, Ulm oder Aalen. Die Schiedsrichter arbeiten also bereits über Kreisgrenzen hinweg zusammen und helfen sich wo es geht. Sein eigenes Süppchen kochen? „Das ist lange vorbei“, betont Grandy.

Ein Problem allerdings bleibt: Das Durchschnittsalter der SRG Heidenheim etwa beträgt 40 Jahre (der jüngste ist 15, der älteste 77), es ist absehbar, dass demnächst viele aus Altersgründen die Pfeife an den sprichwörtlichen Nagel hängen werden. Dagegen kommen kaum neue, junge Unparteiische nach. So haben sich für den anstehenden Neulingskurs, der am Donnerstag, 25. Juni, beginnt, bislang gerade einmal sechs Teilnehmer gemeldet. Vier davon aus dem Aalener Raum, lediglich zwei aus dem Heidenheimer. Minimum sind 15 Anmeldungen bis zum 20. Juni. „Sonst findet der Neulingskurs definitiv nicht statt“, erklärt Grandy, der erst im Januar als Obmann der SRG Heidenheim wiedergewählt wurde, unmissverständlich.

Dabei kämpft der 31-Jährige um jeden Unparteiischen. „Ich weiß, es entsteht manchmal der Eindruck, Schiedsrichter ist ein Arschlochjob. Aber das ist er nicht“, betont Grandy. „Wir tun viel für den Nachwuchs und unterstützen die jungen Schiedsrichter wo es nur geht.“

So hat die SRG Anfang des Jahres einen so genannten Förderkader gegründet, in dem talentierte Unparteiische regelmäßig Tipps und Hinweise erhalten. Zum einen soll es ein Zeichen sein, dass die jungen Schiedsrichter bei Spielen nicht alleine gelassen werden. „Zudem helfen wir, ihnen, damit sie möglichst weit nach oben aufsteigen können“, so Grandy weiter. Tipps gibt's z. B, auch von Yannick Eberhardt, der nicht nur Spiele in der Verbandsliga leitet, sondern auch in der B-Junioren-Bundesliga. Das Ziel des 20-Jährigen: der Aufstieg in die Oberliga, den er zuletzt nur knapp verpasst hat.

Zurzeit gehören zehn Schiedsrichter dem Förderkader an (Alter zwischen 15 und 21 Jahren). Die Erfahrung habe dabei gezeigt: Wenn Neulinge drei bis vier Jahre „durchhalten“, bleiben sie auch länger Schiedsrichter.

Insgesamt präsentiert sich die SRG Heidenheim moderner. So wurde eigens für den Neulingskurs ein Werbeplakat entworfen, dass mit Sibylle Schiele (FC Härtsfeld), Yannick Eberhardt (FV Burgberg) und Andreas Mauthner (TSV Gussenstadt) drei eigene Unparteiische zeigt. „Wir haben uns bewusst gegen ein Standardplakat des WFV entschieden“, erklärt dabei Obmann Grandy. „Wir möchten ja eine Identifikation mit unserer Gruppe erzeugen.“

Die SRG Heidenheim stemmt sich somit mit aller Macht gegen die rückläufigen Schiedsrichterzahlen. Dabei haben auch schon Mannschaften in den Kreisligen erfahren, was es bedeutet, wenn es immer weniger Unparteiische gibt. So werden seit der Saison 2012/13 Partien in der Staffel B (Reserve) nicht mehr besetzt, 2013/14 folgte die Staffel A (Reserve).

Grandy befürchtet nun, dass das sogar noch ausgeweitet werden kann. „In der kommenden Saison könnte es Konsequenzen im unteren Jugendbereich geben“, so der Steinheimer. Dann könnte es sein, dass Spiele (ab D-Junioren) in den Kreisstaffeln ohne Schiedsrichter auskommen müssen.

Info Der Schiedsrichter-Neulingskurs umfasst sechs Schulungseinheiten im NH-Hotel Heidenheim, in der letzten gibt es einen schriftlichen Test. Beginn ist am 25. Juni, Anmeldungen bis 20. Juni unter www.srg-heidenheim.de
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel