Trainer Neues Leben als Trainer: Daniel Mack übernimmt bei der SG Heldenfingen/Heuchlingen

Neue Herausforderung: Daniel Mack (vorne) wird neuer Spielertrainer bei der SG Heldenfingen/Heuchlingen.
Neue Herausforderung: Daniel Mack (vorne) wird neuer Spielertrainer bei der SG Heldenfingen/Heuchlingen. © Foto: Rudi Weber
Fußball / Edgar Deibert 20.12.2017
Kurz vor dem Start der besinnlichen Zeit geht's in der Fußball-Kreisliga A 3 noch einmal richtig rund.

Der Spielgemeinschaft Heldenfingen/Heuchlingen ist ein Transfercoup geglückt. Der Tabellenvorletzte hat Anfang der Woche Daniel Mack als Spielertrainer verpflichtet. Damit endet Macks Engagement beim Bezirksligisten SV Neresheim, bei dem er zuletzt auch als sportlicher Leiter fungierte. Über die Höhe der Ablösesumme erzielten die Vereine inzwischen eine Einigung.

Der 36-Jährige strebte in der Winterpause eine Veränderung an. Es sei dabei offen gewesen, ob er als Spieler überhaupt weitermachen wolle, so Mack. Nachdem die SG Heldenfingen/Heuchlingen zu ihm den Kontakt gesucht hatte, sei aber schnell klar gewesen, dass er das Angebot annehmen wird. „Ich habe jetzt schon sehr viel Zeit in meine Trainerausbildung investiert. Das wollte ich nicht einfach wegwerfen“, erklärt Mack, der im Begriff ist, die B-Lizenz zu erwerben.

Offen wurde die Trainerposition, nachdem der bisherige SG-Trainer, Robert Bäumel, seinen Vertrag aus zeitlichen Gründen nicht verlängern konnte, erklärt Johannes Kastler, Abteilungsleiter bei der Spielgemeinschaft. Bäumel hatte die Mannschaft als Nachfolger von Harald Haslanger am achten Spieltag der laufenden Saison – zunächst bis zur Winterpause – übernommen. „Robert ist ein klasse Trainer. Wir hätten mit ihm gerne weitergearbeitet, mussten es aber akzeptieren“, sagt Kastler.

Dennoch ist auch dem 29-Jährigen die prekäre Situation klar: „Wir schießen zu wenig Tore.“ Bislang stehen 18 Treffer zu Buche, zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison waren es noch 44. Zudem hat sich Kastler die Mühe gemacht, die bisherigen Spielverläufe zu analysieren. Ergebnis: Wäre nach jeweils 60 Minuten Spielende, stünde die SG Heldenfingen/Heuchlingen auf dem sechsten Platz. „Wir bekommen am Ende teilweise dumme Gegentore“, bedauert Kastler.

Insgesamt sei man bei der SG auf Stürmersuche gewesen. Daher haber sich die Kombination mit Daniel Mack auch regelrecht aufgedrängt. Der routinierte Angreifer schoss in den vergangenen Jahren Tore fast wie am Fließband, beim Bezirksligisten SV Neresheim haperte es in der Vorrunde der aktuellen Saison allerdings. Vier Treffer und immerhin neun Torvorlagen in 13 Spielen stehen zu Buche. Der Herbrechtinger spricht dennoch selbstkritisch von einer Torflaute.

Dabei stand Mack schon mehrmals in Kontakt mit der SG Heldenfingen/Heuchlingen, beim dritten Anlauf hat's nun geklappt. Erst im vergangenen Sommer wollte die SG den Herbrechtinger als Co-Trainer verpflichten. „Uns war bewusst, dass Daniel gerade den Trainerschein macht. Daher haben wir bei ihm erneut angefragt“, erklärt Abteilungsleiter Kastler den neuerlichen Vorstoß. „So haben wir sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.“

Gemeinsam soll nun das Abstiegsgespenst vertrieben werden. „Ich bin davon überzeugt, dass die Jungs mehr leisten können, als es der Tabellenplatz ausdrückt“, zeigt sich Kastler optimistisch, fügt aber an: „Wir müssen auch den Abstieg in Betracht ziehen.“ Daher ist der über zunächst eineinhalb Jahre laufende Vertrag des neuen Spielertrainers auch für die Kreisliga B 5 gültig. Wobei Mack anfügt: „Ich bin mir sicher, wenn wir zusammenwachsen, dass wir aus dem Tabellenkeller rauskommen.“

Er freue sich nach der aufregenden Zeit beim SV Neresheim auf den weiteren Schritt in seiner Karriere. „Es ist für mich Neuland und eine Riesenherausforderung“, so Mack. Dabei gibt es bereits am 3. Februar 2018 ein Wiedersehen mit seinen ehemaligen Mitspielern. Dann bestreitet die SG Heldenfingen/Heuchlingen gegen den SV Neresheim ein Testspiel in Mergelstetten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel