Sontheim/Hohenmemmingen Das sind die neuen Trainer im Kreis Heidenheim

Wie gelingt der Start in die neue Saison? Sowohl beim Fv Sontheim (rote Trikots), als auch beim RSV Hohenmemmingen gibt es neue Trainer.
Wie gelingt der Start in die neue Saison? Sowohl beim Fv Sontheim (rote Trikots), als auch beim RSV Hohenmemmingen gibt es neue Trainer. © Foto: Christian Thumm
Sontheim/Hohenmemmingen / Edgar Deibert 17.07.2018
Die Bezirksligisten FV Sontheim und RSV Hohenmemmingen gehen mit jeweils einem neuen Trainer in die kommende Saison.

Überraschend kam der Trainerwechsel beim FV Sontheim zustande. Zumindest für Giuseppe Milazzo, der die Sontheimer Fußballerinnen in der zweiten Saison betreute.

Der Wunsch nach einem Wechsel sei „eher von Seiten der Mannschaft“ kurz vor Ostern geäußert worden, so der 36-Jährige. Er hätte zwar nicht den Eindruck gehabt, dass es nicht passt. Allerdings habe wohl die ein oder andere Spielerin sich neue Impulse gewünscht. „Andererseits wollten viele mit mir weitermachen. Letztlich musste ich die Entscheidung aber akzeptieren“, sagt Milazzo.

Ein ähnliches Szenario gab es bei der Männermannschaft des FVS, auch hier sprachen sich einige Spieler gegen eine weitere Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Coach Erdal Kalin (nun beim Verbandsligisten TSV Essingen) aus.

Milazzo entschied sich nach eigener Aussage, die Saison bis zum Ende durchzuziehen und nicht hinzuschmeißen. Zwischen ihm und der Mannschaft gebe es auch „kein böses Blut“, wie Milazzo betont. Im Gegenteil, Team und Coach hätten bis zum Schluss „gut harmoniert“ und die letzten beiden Jahre seien trotzdem „sehr schön“ gewesen.

Giuseppe Milazzo, ehemaliger Trainer FV Sontheim.
Giuseppe Milazzo, ehemaliger Trainer FV Sontheim. © Foto: ct

Frühes Aus in der Relegation

So erreichte der FVS in der Spielzeit 2016/17 das Finale im Bezirkspokal (0:11 im Finale gegen Ellwangen). In der vergangenen Saison wurde das Saisonziel Aufstieg zwar knapp verpasst, allerdings zogen die Sontheimerinnen als Vizemeister in der Aufstiegs-Relegation zur Regionenliga ein. Hier scheiterte der FVS jedoch bereits in der ersten Runde an Bellenberg II (1:7). „Wir haben uns sehr schwer getan“, sagt Milazzo rückblickend. Während für Sontheim die Saison bereits vier Wochen zuvor beendet war, war Bellenberg noch im Spielfluß.

Nun möchte Milazzo zunächst einmal eine Pause einlegen. Doch das Trainergeschäft reize ihn immer noch. „Man weiß nie, was kommt“, so der Giengener.

Alexander Pejovic, neuer Trainer beim FV Sontheim.
Alexander Pejovic, neuer Trainer beim FV Sontheim. © Foto: privat

Milazzos Nachfolger ist ein alter Bekannter. Alexander Pejovic ist seit seiner Jugend beim FV Sontheim und war bereits vor neun Jahren Co-Trainer der Frauenmannschaft. Mit den A-Junioren feierte Pejovic zwei Aufstiege in die Verbandsstaffel, einmal als Coach und einmal als Co-Trainer. Als die Anfrage kam, ob er die Frauenmannschaft in der kommenden Saison übernehmen wolle, musste Pejovic keine fünf Minuten überlegen. „Ich kenne die Spielerinnen. Das erleichtert den Einstieg“, so der 40-Jährige. Unterstützt wird Pejovic von Co-Trainerin Heike Häge, die einst für den TSV Crailsheim auflief. Das Saisonziel formuliert Pejovic dabei klar: Verjüngung des Teams – und Aufstieg.

Wöhrle zum FFV Heidenheim

Auch beim Ligakonkurrenten RSV Hohenmemmingen gibt es einen Wechsel auf dem Trainerposten. Nach drei Spielzeiten hat Torsten Wöhrle den Verein Richtung FFV Heidenheim verlassen, bei dem er die B-Juniorinnen (Oberliga) übernimmt. „Für mich war klar, dass nach drei Jahren sowohl die Mannschaft, als auch ich einen frischen Wind brauchten“, so der 41-Jährige.

Torsten Wöhrle, ehemaliger Trainer beim RSV Hohenmemmingen, nun FFV Heidenheim.
Torsten Wöhrle, ehemaliger Trainer beim RSV Hohenmemmingen, nun FFV Heidenheim. © Foto: privat

Also habe man sich im Verein bereits zu Beginn der Rückrunde Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen könnte. „Ich habe stets mit offenen Karten gespielt“, betont Wöhrle. Die Zeit beim RSV sei gut und erfolgreich gewesen. So zog Hohenmemmingen in der Saison 2015/16 als Vizemeister in die Aufstiegs-Relegation ein. Und zum Abschluss gab's nach Ende der vergangenen Spielzeit den dritten Platz beim internationalen Turnier in Maastricht (Niederlande).

Nun freue sich Wöhrle beim FFV Heidenheim auf ein gehobeneres Leistungsniveau. Der gebürtige Heldenfinger, der in Günzburg wohnt, trifft hier zudem mit Harald Fronmüller (Trainer des Frauenteams) auf einen ehemaligen Mitspieler, mit dem er eng zusammenarbeiten wird.

Der Co- wird zum Cheftrainer

Auch beim RSV Hohenmemmingen gibt es eine interne Lösung. Mit Marcel Brenner übernimmt Wöhrles ehemaliger „Co“ den Posten als Cheftrainer. Der 29-Jährige musste zwar seine aktive Laufbahn beenden (Schien- und Wadenbeinbruch), wollte aber „meinem Sport“ treu bleiben. So kam er über seine Freundin Sabrina Maier (RSV-Stürmerin) in der vergangenen Saison zum RSV Hohenmemmingen.

Marcel Brenner, Trainer beim RSV Hohenmemmingen.
Marcel Brenner, Trainer beim RSV Hohenmemmingen. © Foto: privat

Bereits in der Winterpause stand für Brenner fest, dass er lieber eine Mannschaft als Hauptverantwortlicher betreuen möchte. Daher kam ihm das Angebot des RSV entgegen. „Wenn ich etwas mache, dann richtig“, betont der neue Hohenmemminger Coach.

Dabei kann er noch immer mit Tipps von seinem Vorgänger, Torsten Wöhrle, rechnen. Die beiden pflegen nämlich nach wie vor ein super Verhältnis zueinander, wie Wöhrle betont. Sein Nachfolger sieht indes der neuen Saison „absolut entspannt“ entgegen. „Von mir aus kann es losgehen“, so Brenner.

Keine Wechsel beim TV Steinheim und dem FC Härtsfeld

Anton Heilig (55), betreut auch in der neuen Saison den TV Steinheim. Er trainierte bereits die U 17 des FFV Heidenheim und die Männer der SG Oberkochen/Königsbronn. Unterstützt wird Heilig durch „Co“ Johannes Adler.

Markus Voitl (41), ist 2002 ins Trainergeschäft als „Co“ reingerutscht, wie er es ausdrückt. Seit 2008 betreut er die Fußballerinnen des FC Härtsfeld. Dies auch in der kommenden Saison.

Marcel Brenner (29), der neue Trainer der Fußballerinnen des RSV Hohenmemmingen, hat seine gesamte Laufbahn beim SV Bolheim verbracht. Dabei habe er Angebote anderer Vereine ausgeschlagen, weil er lieber mit seinen Freunden zusammenspielte.

Torsten Wöhrle (41), Coach der B-Juniorinnen des FFV Heidenheim, spielte einst zusammen mit Harald Fronmüller (betreut die FFV-Aktiven) beim VfL Gerstetten und trainierte hier Jugendmannschaften von den Bambini bis zu den D-Junioren.

Alexander Pejovic (40), ist seit der Jugend beim FV Sontheim und spielte hier bis zu den Aktiven. Nach dem Karriereende brachte sich Pejovic bei verschiedenen Teams ein und steige mit den A-Junioren zweimal in die Verbandstaffel Nord auf.

Giuseppe Milazzo (36), ist seit 15 Jahren Trainer und verfügt über eine C-Lizenz. Von 2003 bis 2011 betreute Milazzo Mannschaften von den Bambini bis zur B-Jugend beim HSB/FCH.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel