Fußball Nach nur einem Jahr: Martin Rasner verlässt den FCH

Geht zurück nach Österreich: Martin Rasner.
Geht zurück nach Österreich: Martin Rasner. © Foto: Eibner
Heidenheim / Edgar Deibert 26.07.2017
Der FCH beendet das Kapitel Martin Rasner. Der 22-jährige Mittelfeldspieler geht zurück nach Österreich.

Kurz vorm Auftaktspiel am kommenden Sonntag gegen Aue (15.30 Uhr, Voith-Arena) gibt es einen Abgang beim 1. FC Heidenheim zu vermelden. Martin Rasner verlässt, laut einer Pressemeldung auf eigenen Wunsch, den Verein und wechselt zum österreichischen Erstligisten St. Pölten. Über die Ablösemodalitäten wurde zwischen beiden Vereinen – wie üblich – Stillschweigen vereinbart. Da Rasners Vertrag beim FCH allerdings noch bis Sommer 2018 gelaufen wäre, ist davon auszugehen, dass die Heidenheimer eine Ablöse im unteren fünfstelligen Bereich kassieren.

Der Abgang überrascht indes nicht, Rasner kam in der vergangenen Saison auf sieben Ligaeinsätze, davon nur drei von Beginn. Spätestens zum Ende der Hinrunde spielte der Mittelfeldspieler in den Planungen von Trainer Frank Schmidt wohl nur noch eine untergeordnete Rolle, was vermutlich auch an fehlender Robustheit in Zweikämpfen lag. Rasner selbst stellte zu Beginn der Saison, nach seinem Wechsel aus Österreich, fest, dass in der deutschen 2. Liga „viel körperlicher gespielt“ werde.

Mit dem SV Grödig war Rasner nach der Spielzeit 2015/16 aus der ersten österreichischen Liga abgestiegen. Erst dadurch wurde ein Wechsel zum FCH möglich, da Rasners Vertrag nur für die höchste Liga Österreichs gültig war. Dementsprechend erfreut hatte sich Holger Sanwald über den Transfer gezeigt: Rasner besitze eine große spielerische Qualität, lobte der Vorstandsvorsitzende den österreichischen Junioren-Nationalspieler.

Erste Wechselgerüchte über eine Rückkehr Rasners nach Österreich keimten allerdings bereits in der Winterpause auf. Zwar betonte Sanwald auch noch zu Beginn der Vorbereitung auf die anstehende Saison: „Unser Wunsch ist es, dass alle Spieler bleiben“. Dennoch wird es dem Verein gelegen kommen, dass er unter das Kapitel einen Schlussstrich ziehen kann. Letztlich bewies der FCH mit Rasners Verpflichtung kein gutes Händchen, was auch auf David Atanga (vier Ligaeinsätze) zutrifft. Der 20-Jährige, der vor Saisonbeginn von RB Salzburg ausgeliehen wurde, ging bereits im Januar zurück nach Österreich.

Abzuwarten bleibt, ob der FCH bei der Verpflichtung des dritten Österreichers in der Vereinsgeschichte, Nikola Dovedan, ein besseres Gespür hatte.