Relegation Liveticker: TKSV oder TSG Giengen?

Herbrechtingen / EDGAR DEIBERT 12.06.2014
Hop oder top: K.o.-Partien üben einen besonderen Reiz aus. Das diesjährige Relegationsspiel zur Fußball-Kreisliga A 3 hält dabei eine extra Prise Brisanz parat. In Herbrechtingen treffen am Freitag um 18 Uhr mit der TSG und dem TKSV zwei Giengener Vereine aufeinander. Die Begegnung wird nicht nur gefilmt, es gibt auch einen Liveticker.

Hier geht's zum Liveticker: http://www.fupa.net/spielberichte/tuerk-ksv-giengen-tsg-giengen-1337908.html

Man kennt sich. Teilweise sogar sehr gut. Sowohl die TSG Giengen als auch der TKSV Giengen trainieren auf dem Schießberg. Lediglich bei den Abschlusseinheiten vor dem Stadtderby am Freitag um 18 Uhr auf dem Sportgeländer der TSV Herbrechtingen wollte sich keines der Teams in die Karten schauen lassen.

Seit vielen Jahren stellt die TSG Giengen die höherklassigste Mannschaft, ist somit fußballerisch die Nummer eins. Doch zuletzt ging es stetig bergab, auch die Spielgemeinschaft mit dem 1. FC Herbrechtingen hat bislang nicht den erhofften sportlichen Erfolg gebracht.

TSG: Turbulente Saison mit drei Trainerwechseln

Nach einer turbulenten Saison in der Kreisliga A 3 mit drei Trainerwechseln und einem Abzug von zwölf Punkten (siehe auch Extra-Beitrag) rutschte die TSG am letzten Spieltag auf den vorletzten Platz ab. Zuletzt betreute mit Michael Fedchenheuer ein „Urgestein“ der TSG Giengen die Mannschaft (absolvierte über 900 Spiele im TSG-Trikot). Dennoch gab es zuletzt jeweils sechs Niederlagen und Unentschieden, dazu zwei Siege.

„Es war eine der schwersten Spielzeiten meiner Laufbahn“, räumt Adem Acikgöz, Leiter der Fußballabteilung, vor dem „Endspiel“ gegen den Lokalrivalen ein. Für die TSG geht es darum, durch einen Erfolg am Freitag den drohenden Abstieg doch noch zu verhindern. „Wir sind wie ein angeschlagener Boxer. Doch die sind bekanntlich am gefährlichsten“, erklärt Acikgöz. Er weiß auch um die Brisanz, die das Derby mit sich bringt. „Es wird sicherlich keinen Schmusekurs geben und die beiden Teams werden sich nicht in den Armen liegen“, so Acikgöz. „Aber ich hoffe, dass es sportlich fair bleibt“, betont der 45-Jährige.

Fairplay-Gedanke im Vordergrund

Die Rivalität zwischen den beiden Vereinen sei zwar groß, sagt auch Mohammad Yousefi. Doch auch der TKSV-Coach hebt den Fairplay-Gedanken besonders hervor. „Wir haben uns bei der TKSV einiges aufgebaut und wollen dies nicht kaputt machen. Die Jungs sollen sich auf Fußball konzentrieren. Letztlich ist es auch nur ein Spiel“, so der 52-Jährige, der mit seinem Team in der Abschlusstabelle der Kreisliga B 6 den zweiten Platz belegt hat. In der Fairplay-Wertung dieser Liga ist der TKSV Vierter.

Für seine Mannschaft werde es am Freitag darum gehen, an die gezeigte Leistung aus dem Spitzenspiel gegen den SV Mergelstetten (0:1) am vergangenen Samstag anzuknüpfen. „Wenn wir so spielen wie in der zweiten Halbzeit, werden wir es packen“, ist sich Yousefi sicher.

Liveticker und Video vom Spiel

Der TKSV-Trainer kann im alles entscheidenden Spiel jedoch urlaubsbedingt nicht dabei sein, an der Seitenlinie wird er von Fatih Özdemir und Ozan Kalyoncu vertreten. „Die wissen, was zu tun ist“, sagt Yousefi, der sich selbst über den Liveticker, den die Heidenheimer Zeitung auf ihrem Amateurfußball-Internetportal „Fupa“ anbietet, auf dem laufenden halten lassen will.

Die Mutter aller Derbys lässt die HZ aber auch im Rahmen ihres Projekts „Kick-TV“ filmen. Die besten Szenen gibt es im Video ab Samstagabend auf www.hz-online.de/kick-tv.

Hier geht's zum Liveticker: http://www.fupa.net/spielberichte/tuerk-ksv-giengen-tsg-giengen-1337908.html
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel