Kreis Heidenheim Kreisliga A: Großkuchen und Härtsfeld kämpfen um Klassenerhalt

Kreis Heidenheim / Thomas Grüninger 07.06.2018
m Sonntag geht's für den SV Großkuchen und den FC Härtsfeld noch darum, sich den Relegationsplatz in der Fußball-Kreisliga A zu sichern, um den Klassenerhalt schaffen zu

Die letzte offene Entscheidung in der Kreisliga A dreht sich um die Frage, wer Schlusslicht TSV Herbrechtingen auf direktem Weg in die unterste Spielklasse begleiten muss und wer noch die Chance erhält, über die Relegation den Klassenerhalt zu schaffen. Dafür gibt's zwei Kandidaten: den SV Großkuchen und den FC Härtsfeld.

Beide Teams sind punktgleich (32 Zähler), der SV Großkuchen hat zwei Treffer Vorsprung in der Tordifferenz. Beide Teams haben darüber hinaus am Sonntag (15 Uhr) Heimrecht: Großkuchen empfängt den Tabellenachten TSV Gussenstadt, der FC Härtsfeld in Dunstelkingen den Zehnten SV Söhnstetten.

Beiderseits Verletzungspech

Es gibt aber auch noch andere Parallelen zwischen den beiden Kellerkindern: Sowohl Großkuchen als auch Härtsfeld beklagen ein extremes Verletzungspech in der zu Ende gehenden Saison. Phasenweise mussten bis zu sechs Stammspieler ersetzt werden, berichtet Großkuchens Coach Valentin Nagengast. Zwei Spieler zogen sich Kreuzbandrisse zu, einer erlitt einen zweifachen Mittelfußbruch.

Ständige Umstellungen

So etwas könne keine Mannschaft ohne weiteres wegstecken, sagte Nagengast: „Ich muss unter diesen Umstände vor der Mannschaft den Hut ziehen, dass sie sich bis zum Schluss diese Chance erhalten hat.“

Auch Markus Jäger, Trainer des FC Härtsfeld, blickt auf keine leichte Rückrunde zurück: „Wir hatten laufend Umstellungen, mussten ständig Neues entwickeln. Das war unser größtes Problem.“

Dennoch sind beide Trainer vor dem Saisonfinale zuversichtlich. „Ich betrachte unser Spiel gegen Gussenstadt als ein vorgezogenes Relegationsspiel. Wir haben es in der Hand, aber die Situation ist extrem eng. Womöglich gibt es eine hauchdünne Entscheidung, bei der am Ende ein einziges Tor den Ausschlag gibt “, sagt Nagengast.

Für Großkuchen könnte sprechen, dass der SVG zuletzt in Söhnstetten einen Punkt holte, während der FC Härtsfeld beim neuen Meister AC Milan Heidenheim deutlich mit 0:5 verlor. Doch diesen psychologischen Vorteil könnten die Härtsfelder mit dem Verweis auf die vergangene Saison kontern, als sie schon einmal über die Relegation den Klassenerhalt sicherten.

Beide Trainer bleiben

Markus Jäger lässt sich jedenfalls nicht bange machen: „Bis auf die letzten beiden Partien waren wir immer auf Augenhöhe mit dem Gegner. Ich bin guten Mutes, dass wir eine starke Mannschaft auf den Platz bekommen.“

Ganz gleich, wer am Ende noch die Relegations-Chance erhält: Beide Trainer werden ihren Mannschaften auch in der kommenden Saison treu blieben – ob in der Kreisliga A oder in der untersten Spielklasse.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel