Relegation K.-o-Spiel vor stattlicher Kulisse

Na, wie steht's denn? Auch das Relegationsspiel zwischen Hermaringen und Heubach morgen in Dorfmerkingen wird wieder viele Zuschauer anlocken.
Na, wie steht's denn? Auch das Relegationsspiel zwischen Hermaringen und Heubach morgen in Dorfmerkingen wird wieder viele Zuschauer anlocken. © Foto: Oliver Vogel
Dorfmerkingen / EDGAR DEIBERT 13.06.2014
Während der TKSV Giengen am Freitag den Aufstieg in die Kreisliga A 3 perfekt gemacht hat, versucht der SC Hermaringen aus eben dieser Klasse in die Bezirksliga aufzusteigen. Dafür muss das Team von Trainer Robert Baß in der zweiten Runde der Relegation am Sonntag jedoch zunächst einmal den TSV Heubach besiegen (15 Uhr).

Ja, der SC Hermaringen sei „etwas überraschend“ in die Relegation zur Fußball-Bezirksliga eingezogen, sagt Robert Baß. „Wir haben zwar an uns selbst geglaubt, waren aber auch von anderen abhängig“, erklärt der Trainer des SC Hermaringen. Erst am letzten Spieltag schob sich der SC durch einen 3:2-Erfolg im Derby gegen den RSV Hohenmemmingen – und die zeitgleiche Niederlage der TSV Herbrechtingen gegen Türkspor Heidenheim – dank des besseren Torverhältnisses auf Rang zwei und darf sich Hoffnung auf einen Aufstieg machen.

Nun treffen die Hermaringer, die in der ersten Runde ein Freilos hatten, am morgigen Sonntag in Dorfmerkingen auf den TSV Heubach, seines Zeichens Vizemeister der Staffel A 1 (15 Uhr). Die Heubacher besiegten am Donnerstagabend den FC Ellwangen (Zweiter A 2) mit 3:2.

SC-Coach Baß hat sich diese Partie in Schechingen mit der gesamten Mannschaft angeschaut. Sein Urteil: „Die Heubacher sind vor allem in der Offensive sehr stark und verfügen zudem über schnelle Spieler. Da werden wir in der Defensive einiges zu tun bekommen.“

Daher sieht der 51-Jährige seine Mannschaft in der Außenseiterrolle. „Wir sind jedoch auch nicht chancenlos. Zudem wird uns das ganze Dorf unterstützen. Ich hoffe auf eine stattliche Kulisse.“

Eine Partie „auf Augenhöhe“ erwartet dagegen Marcus Golla. „K.-o.-Spiele haben ihre eigenen Gesetze. Es wird für meine junge Mannschaft auch darauf ankommen, trotz der vielen Zuschauer nicht zu nervös zu sein“, erklärt der Coach des TSV Heubach.

Ähnlich wie der SC Hermaringen sicherte sich auch der TSV in der Staffel A 1 den Relegationsrang hinter Meister SF Lorch und ließ den 1. FC Normannia Gmünd II hinter sich (die TSG Hofherrnweiler II hätte nicht an der Relegation teilnehmen dürfen, da die „Erste“ in der Bezirksliga spielt).

Das selbst gesteckte Ziel sei ein Platz unter den ersten drei gewesen, erklärt Golla. Damit streben die Heubacher den sofortigen Wiederaufstieg in die Bezirksliga an. Dabei ist es Gollas erste Saison als Chefcoach bei den Aktiven. Zuletzt war der 37-Jährige Co-Trainer beim TSV Essingen und arbeitete mit Edgar „Euro-Eddy“ Schmitt (spielte beim Karlsruher SC) zusammen.

Golla, der im März seine A-Lizenz gemacht hat, ist zudem als Scout und Spielbeobachter für den Drittligisten MSV Duisburg tätig. „Im Schnitt bin ich alle zwei Wochen unterwegs“, sagt der Heubacher Coach.

Info Der Gewinner des Spiels trifft am Donnerstag, 19. Juni, auf den TV Steinheim (Viertletzter der Bezirksliga). Der Spielort wird entweder Unterkochen oder Herbrechtingen sein.
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel