Königsbronn Harte Arbeit für die SG Königsbronn/Oberkochen

Trainer Stjepan Crljic befindet sich noch in den USA.
Trainer Stjepan Crljic befindet sich noch in den USA. © Foto: ct
Königsbronn / Edgar Deibert 17.08.2018
Die Spielgemeinschaft muss den Abgang der Top-Stürmer, des Abwehrchefs und des Stammtorwarts kompensieren.

Abgänge hat jede Mannschaft zu verkraften. Doch die Situation bei der SG Königsbronn/Oberkochen kann man ohne Umschweife als prekär bezeichnen. Mit Kapitän Paul Mager (19 Tore und 21 Vorlagen in der vergangenen Saison, nun beim Bezirksligisten Schnaitheim), Lukas Geißler (28 Tore, 5 Vorlagen, nun beim Bezirksligisten Waldhausen) ist die Top-Offensive zu höherklassigen Vereinen gewechselt.

Beide waren bereits in der Winterpause sehr umworben, die SG konnte die beiden Angreifer da allerdings noch halten, erzählt Ramadan Sabonovski, der die Mannschaft zusammen mit Stjepan Crljic trainiert. Zudem ist Stammtorhüter Marcel Pelzer arbeitsbedingt nach Stuttgart gegangen. „Das sind drei Säulen, die uns nun fehlen“, sagt Sabanovski. Darüber hinaus zog es Mohamed Osman zum Bezirksligisten AC Milan Heidenheim).

Die Spielgemeinschaft war die Mannschaft der Hinrunde

Dabei war die SG Königsbronn/Oberkochen die Mannschaft der Hinrunde der vergangenen Spielzeit. Niemand hatte sie so richtig auf der Rechnung, lange führte die SG die Tabelle an. Allerdings sei ihm der Lauf nicht ganz geheuer gewesen, sagt Sabanovski. „Wir haben Punkte geholt, die wir eigentlich nicht hätten holen dürfen“, so der 29-Jährige.

In der Winterpause habe das Trainergespann an Verstärkungen gedacht, doch es kam anders. Bereits da verließen wichtige Spieler den Verein. Abwehrchef Robin Wagner musste für ein halbes Jahr nach Göttingen, Angreifer Fakebba Darboe (8 Tore und 5 Vorlagen in 9 Spielen) musste zurück nach Italien. Er floh aus Gambia, hatte aber seinen Asylantrag in Italien gestellt.

In der Rückrunde wurde die SG Königsbronn/Oberkochen nach hinten durchgereicht. Aus den ersten drei Spielen holte sie nur zwei Punkte, am Ende sollte es der zwölfte Platz in der Rückrundentabelle werden (am Saisonende Siebter).

Neubeginn bei der SG

Nun stehe die Spielgemeinschaft aus Königsbronn und Oberkochen vor einer Art Neubeginn, sagt Sabanovski, betont allerdings zugleich: „Wir sind ein gutes Team, auch abseits des Platzes.“

Auch deswegen habe das Trainergespann laut Sabanovski selbst gute Angebote abgelehnt. „Wir wollten nicht einfach so ein vermeintlich sinkendes Schiff verlassen und haben uns gedacht: Jetzt erst recht!“, erklärt der Oberkochener. Zugleich sollte es auch ein Signal an die Mannschaft sein.

Die einzige Bedingung: Eine zweite Mannschaft (Kreisliga B 5) wurde nicht mehr gemeldet, stattdessen gibt es jetzt eine Reserve. Auf der einen Seite schüre dies den Konkurrenzkampf, zugleich sei es besser fürs Mannschaftsgefüge, sagt Sabanovski.

„Auf den Sack bekommen“

Die Ergebnisse der Vorbereitung waren eher durchwachsen. So gab's gegen Bezirksliga-Absteiger Ebnat ein 2:2. Die Tore habe sein Team schön herausgespielt, lobt Sabanovski, fügt aber an: „Hinten sind wir noch anfällig.“ Bei der 1:8-Klatsche gegen Neresheim im Bezirkspokal haben der SG Königsbronn/Oberkochen viele Stammspieler gefehlt. Sabanovski findet es aber gar nicht so verkehrt, dass die SG da „einen auf den Sack bekommen“ habe. „So haben wir gesehen, welche Fehler wir noch machen und abstellen müssen.“

Am Sonntag hat Königsbronn/Oberkochen noch spielfrei, daher gibt es einen Test gegen Eggenrot. Nach dieser Generalprobe kann die Spielzeit kommen, für die Sabanovski gar nicht mal so schwarz sieht. Anvisiert seien die Plätze vier bis sechs.

Trainer Stjepan Crljic befindet sich noch in den USA.
Trainer Stjepan Crljic befindet sich noch in den USA. © Foto: ct

Cousin von Erol Sabanov – Trainingsanzug für Edelfan

Stjepan Crljic und Ramadan Sabanovski trainieren seit 1,5 Jahren gemeinsam die Spielgemeinschaft Königsbronn/Oberkochen, Crljic war bereits ein halbes Jahr früher da. Gemeinsam haben die beiden einst für den TSV Oberkochen gespielt.

„Wir sprechen dieselbe Sprache“, sagt der gebürtige Mazedonier Sabanovski über den gebürtigen Kroaten Crljic. Sabanovski sieht sich selbst als Bindeglied zwischen Crljic und der Mannschaft.

FCH-Legende Erol Sabanov ist Sabanovskis Cousin. Mit Sabanov habe er zusammen den Vorbereitungsplan gemacht, sagt Sabanovski.

Uschi Bauer steht bereits seit über 46 Jahren als Königsbronner Fan an der Seitenlinie. Die „gute Seele“ der Mannschaft erhielt auch einen Trainingsanzug

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel