Fußball-Landesliga Gelingt Sontheim der dritte Sieg in Serie?

Der Rückhalt: Vom Sontheimer Trainer gab's ein Lob für Torhüter Manuel Renner.
Der Rückhalt: Vom Sontheimer Trainer gab's ein Lob für Torhüter Manuel Renner. © Foto: Christian Thumm
Sontheim / Edgar Deibert 08.09.2018
Der FV Sontheim will den guten Saisonstart realistisch einschätzen. Fürs Heimspiel gegen den TSV Buch erwartet Trainer Marcus Mattick ein konzentrierteres Auftreten seines Teams.

Zwei Siege in den ersten drei Spielen. Das macht sechs Punkte und den sechsten Tabellenplatz. Dieses Ausbeute kann sich für einen Aufsteiger sehen lassen. Beim FV Sontheim sieht man den Start aber eher nüchtern, konkreter gesagt, den zweiten Saisonsieg am vergangenen Spieltag in Neu-Ulm.

Dieser Erfolg sei doch sehr glücklich gewesen, räumt Marcus Mattick ein. „Insgesamt war es ein sehr schlechtes Landesliga-Niveau und wir auch nicht ganz auf der Höhe“, analysiert der Spielertrainer rückblickend den 2:1-Sieg. Mattick bemängelt in erster Linie das schlechte Zweikampfverhalten und das Umschaltspiel seines Teams. „Da müssen wir konzentrierter sein“, betont der 28-Jährige.

„Er hat uns den Arsch gerettet“

Folgerichtig gerieten die Sontheimer in Rückstand. Zudem hatten sie auf der einen Seite Glück, sagt Mattick, dass Neu-Ulm seine Torchancen nicht gut verwertet hat. Auf der anderen Seite hatten die Gäste Manuel Renner. Der Torhüter hielt mit seinen Paraden sein Team im Spiel. „Er hat uns schon im WFV-Pokal gegen die Stuttgarter Kickers den Arsch gerettet“, lobt Sontheims Coach Mattick seinen Keeper.

Im weiteren Verlauf der Partie habe es sich zudem ausgezahlt, dass der FV Sontheim konditionell fitter gewesen sei. Zudem profitiert der Aufsteiger von seinem breiten Kader. So musste zunächst der Ausfall von René Färber (Muskelquetschung) kompensiert werden, zudem fällt auch Spielertrainer Mattick weiter aus, Top-Angreifer Philipp Schmid kehrt erst zur Rückrunde zurück (Auslandsaufenthalt).

Neuer Schwung durch Kentiridis

Gegen Neu-Ulm kehrte dafür Jorgo Kentiridis früher als geplant zurück und kam bereits zu Beginn der zweiten Halbzeit ins Spiel, um mehr Durchschlagskraft im Spiel nach vorne zu erzeugen. „Jorgo macht einen guten Eindruck“, so Marcus Mattick.

Letztlich konnte sich der FV Sontheim aber auch bei der Nervenstärke von Daniel Gentner bedanken, der in der Schlussphase einen Elfmeter (er selbst wurde zuvor gefoult) verwandelte. „Er war einer der Lichtblicke und hat den unbedingten Siegeswillen“, hat Mattick auch für Gentner ein Sonderlob parat.

Am Sonntag hat der FV Sontheim den TSV Buch zu Gast (15 Uhr). „Das wird eine ganz andere Herausforderung. So viel Glück wie gegen Neu-Ulm werden wir kein zweites Mal haben“, warnt Mattick. Der Sontheimer Spielertrainer erwartet die Bucher eigentlich im vorderen Tabellendrittel. „Wenn sie die Qualität zeigen, wie gegen Essingen, dann wird es für uns extrem schwer“, so Mattick (siehe Infokasten).

Buchs Bolkart in der Regionalliga

Die Gegenwart sieht beim morgigen Gegner TSV Buch allerdings anders aus. Nach zwei Unentschieden und einer Niederlage belegt die Mannschaft aus dem Landkreis Neu-Ulm (bei Illertissen) nur den 14. Platz. Für Teams wie Buch oder Sontheim sei die Landesliga eine große Hausnummer, sagt Trainer Harald Haug.

Erschwerend bei den Buchern kommt dazu, dass sie mit einer verjüngten Mannschaft in die Saison gestartet sind, die unerfahrenen Spieler müssten noch integriert werden, so der 45-Jährige. Und: Mit Markus Bolkart (12 Tore und 9 Vorlagen in 27 Spielen der vergangenen Saison) wechselte ein absoluter Leistungsträger zum FV Illertissen in die Regionalliga Bayern (bislang fünfmal eingewechselt, einmal in der Startelf).

Besondere Verbindung zum FV Sontheim

„Es wäre nicht schlimm, wenn es für uns wieder eine Etage tiefer gehen würde“, sagt Haug, betont aber auch: „Natürlich werden wir alles dafür tun, um in der Liga zu bleiben.“ Zwei Punkte aus drei Spielen seien im Schnitt natürlich zu wenig. „Da wird der Druck im Hinblick auf das nächste Spiel etwas größer“, so der Coach.

Zum FV Sontheim habe der TSV Buch allerdings ein super Verhältnis, wie Haug betont. Und dies seit der Saison 2014/15, in der die Vereine in der ersten Runde des WFV-Pokals aufeinander trafen. Sontheim gewann damals mit 4:2, danach habe sich aber eine Vereinsfreundschaft entwickelt, sagt Haug. Sportlich betrachtet liege der FV Sontheim seiner Mannschaft aber eigentlich nicht, merkt der Bucher Trainer an.

Sontheim kann auch gegen Buch nicht in Bestbesetzung antreten

Jonathan Mack ist privat verhindert, auch auf Jonas Horsch muss der FV Sontheim aller Voraussicht nach verzichten (Knieverletzung). Zudem fällt Spielertrainer Marcus Mattick aufgrund einer Zyste im Knie weiterhin aus.

Harald Haug trainiert Sontheims Gegner, den TSV Buch, in der zehnten Saison. „Wir haben neunmal den Vertrag verlängert, das hat sich so ergeben“, sagt der 45-Jährige, der den Verein von der Kreisliga A in die Landesliga geführt hat. Nach einem Abstieg in der Saison 2015/16 folgte der sofortige Wiederaufstieg.

Buch überzeugte im Pokal

Im laufenden WFV-Pokal kam der TSV Buch bis in die dritte Runde, in der er dem Verbandsligisten TSV Essingen lange Zeit Paroli bot. Erst in der Verlängerung gelang dem ehemaligen FCH-Profi Christian Essig der 3:2-Siegtreffer für Essingen.

„Unser enge Platz hat ein besonderes Ambiente“, sagt Buchs Trainer Haug. In der vergangenen Saison stand es in der 2. Runde des WFV-Pokals gegen den SSV Ulm lange 0:0, ehe der Regionalligist in der Nachspielzeit den Siegtreffer erzielte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel