Kreis Heidenheim Neuer Name für den Fußballbezirk Kocher/Rems

Kreis Heidenheim / Max Feinauer 13.03.2018
Beim Bezirkstag in Iggingen fiel die Entscheidung, dass aus der Bezeichnung Kocher/Rems nun Ostwürttemberg werden soll.

Beim Bezirkstag in Iggingen kamen 123 der 140 Fußballvereine aus dem Kreis Heidenheim und dem Ostalbkreis zusammen. Bei einer Gegenstimme entschieden sie sich dafür, die bisherige Namensbezeichnung „Fußballbezirk Kocher/Rems“ in „Fußballbezirk Ostwürttemberg“ zu ändern. Der Antrag muss nicht endgültig vom Württembergischen Fußballverband beschlossen werden, sondern ist bereits bestätigt. Es könnte aber sein, dass der Verband die Entscheidung des Bezirks rückgängig macht.

„Dafür muss er aber sehr gut argumentieren“, erklärte Bezirksvorsitzender Jens-Peter Schuller. Er ist sich sicher, dass die Namensänderung ab der neuen Saison greifen wird. „Ostwürttemberg sind wir alle – von Schwäbisch Gmünd bis nach Ellwangen und Heidenheim. Durch den neuen Namen würde kein Team in unserem Bezirk mehr ausgeschlossen werden“, so Schuller.

Schuller bleibt Vorsitzender

Ebenfalls beim Bezirkstag entschieden worden ist, dass Schuller Bezirksvorsitzender bleibt. Nach einstimmiger Entlastung des Bezirksvorstandes wurde der 48-Jährige erneut einstimmig zum Bezirksvorsitzenden gewählt.

Änderungen gibt es hingegen beim Amt des Bezirksspielleiters: Nachfolger von Helmut Vogel wird Roland Wagner, ab Sommer wird er die Spielleitung übernehmen. Im Bereich Jugend legt Hans Köder sein Amt nieder, Holger Walliser übernimmt es. Die dritte Änderung: In Zukunft ist Frank Dürr und nicht wie bisher Josef Schneider Bezirksschiedsrichter-Obmann.

Josef Schneider wurde für seine bisherige ehrenamtliche Arbeit mit der Verbandsehrennadel in Bronze ausgezeichnet, ebenso Thomas Baamann, der Staffelleiter der Kreisliga A 3 und B 5.

Zu viele Sportgerichtsverfahren

Zur Sprache kam noch die Anzahl der Sportgerichtsverfahren: Zwischen 2015 und 2018 waren es im Schnitt pro Saison 392 Verfahren, in den drei Jahren zuvor waren es 399. Herbert Mayer, Vorsitzender des Sportgerichts im Bezirk, bemängelte den kaum stattfindenden Rückgang. Zurückgegangen ist indes die Zahl der gemeldeten Mannschaften, was dem bisherigen Bezirksspielleiter Helmut Vogel missfällt. Die Zahl der Mannschaften sei von 140 (Saison 2015/16) auf 134 (Saison 2017/18) geschrumpft. Das liege vor allem an den Abmeldungen in den B-Klassen.

Viele Zuschauer bei Relegation

Positiv seien laut Vogel aber die Relegationsspiele und die Bezirkspokal-Endspiele, die jedes Jahr viele Zuschauer auf die Sportplätze locken – so etwa beim Pokalfinale in Essingen zwischen Bettringen und Unterkochen, das sich 1350 Zuschauer ansahen.

Der nächste Bezirkstag findet im Jahr 2021 im Landkreis Heidenheim in Königsbronn statt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel